BERLIN, aber oho : Pausenfrüchtchen

Kay Weber beliefert Unternehmen mit Obstkörben.

von
Kay Weber
Kay WeberCarla Neuhaus

Chef: Kay Weber (38)
Branche: Handel
Mitarbeiter: 6
Gründungsjahr: 2003
Firmensitz: Moabit

Die Idee kam Kay Weber, als er Obst an Kunden seines Bioladens in Moabit auslieferte: Neben Privatleuten wollte er auch Unternehmen beliefern – die könnten dann eine Obstschale für ihre Mitarbeiter im Büro aufstellen. In Berlin hat er damit erfolgreich eine Marktlücke besetzt. Vor allem kleine, mittelständische Unternehmen aus der Kreativwirtschaft bestellten mittlerweile regelmäßig Obstkörbe bei seinem Lieferservice „Pausenfrüchtchen“, sagt Weber. Dazu passend hat er seine Obstkörbe „Super Team“, „Starkes Team“ und „Kleines Team“ genannt. Derzeit plant Weber eine Kooperation mit einem Fahrradkurierservice. Statt wie bisher mit dem Sprinter soll sein Obst künftig mit Elektrorädern ausgeliefert werden. „Dann ist auch der Transport klimafreundlich“, sagt Weber, der sein Obst nach Möglichkeit aus der Region bezieht.


Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags im Tagesspiegel vor.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar