Wirtschaft : Berlin bürgt für Studio Hamburg

Kredit für Kinofilme Ausbaupläne für Adlershof

-

Berlin - Der TV- und Filmproduzent Studio Hamburg will mit einem neuen Finanzierungsmodell und einer Bürgschaft des Landes Berlin große, internationale Kinofilm-Produktionen nach Deutschland und in die Hauptstadt holen. Unter anderem sollen Teile der Dreharbeiten und der Postproduktion für den zweiten Teil der „Drei Fragezeichen“ mit einem Budget von mehr als elf Millionen Euro in Berlin stattfinden. Außerdem denkt die NDR-Tochter über den Ausbau des Standorts Berlin-Adlershof nach.

Der größte Investor in der „Media City Adlershof“ erwägt, ein Großstudio für mehrere Millionen Euro zu erweitern. „Wir prüfen das“, sagte Sytze van der Laan, Geschäftsführer der Studio Hamburg Produktion, am Donnerstag in Berlin. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir noch in diesem Jahr Adlershof ausbauen.“ Studio Hamburg hat in der Media City in knapp zehn Jahren 100 Millionen Euro investiert und beschäftigt dort 130 Mitarbeiter. In zehn Studios, die nach Laans Angaben ausgebucht sind, wird vor allem für das Fernsehen produziert.

Große, internationale Kinofilmproduktionen hofft der Produzent künftig mit Hilfe einer neuen Bankenfinanzierung auf die Beine zu stellen. Dazu wurde ein Kreditrahmen mit der Commerzbank in Höhe von 20 Millionen Euro vereinbart, für den das Land Berlin bis zu einer Höhe von vier Millionen bürgt. Die Länder Brandenburg und Hamburg bürgen ebenfalls für vier bzw. acht Millionen Euro. Der Bürgschaftsrahmen gilt bis Ende 2008. „Ziel der Vereinbarung ist es, englischsprachige Kinofilm-Produktionen mit einem Budget von mindestens zehn Millionen Euro nach Berlin zu holen“, sagte Wirtschaftssenator Harald Wolf. Das Land hat in der Vergangenheit für Projekte der Filmwirtschaft im Gesamtvolumen von 17 Millionen Euro gebürgt, Ausfälle gab es laut Wolf nicht. Mit Hilfe der Bankfinanzierung könne man ein Produktionsvolumen von 70 bis 100 Millionen Euro bewegen, sagte van der Laan. Wichtig seien englischsprachige Produktionen insbesondere für den Aufbau und die Vermarktung einer eigenen Filmbibliothek. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben