Berlin : Bund kauft Bundesdruckerei zurück

Rund acht Jahre nach dem Verkauf an einen Privatinvestor kauft der Bund die Bundesdruckerei zurück. Die Transaktion wird mit der "Wahrung der nationalen sicherheitspolitischen Interessen" begründet.

Bundesdruckerei
Jetzt wieder in der Hand des Bundes: die Bundesdruckerei. -Foto: dpa

BerlinDie Bundesdruckerei mit rund 1450 Mitarbeitern soll wieder in den Besitz des Bundes übergehen. Darauf hätten sich Bundesfinanz- und Bundesinnenministerium mit den Gesellschaftern und Geschäftsführern verständigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Die Bundesdruckerei ist unter anderem für die Herstellung von Personalausweisen, Reisepässen und Banknoten zuständig.

Als Interessenten für die in der Hauptstadt ansässige Bundesdruckerei waren zuvor auch die Münchner Notendruckerei Giesecke & Devrient sowie der TÜV Nord im Gespräch, außerdem der französische Technologiekonzern Sagem. Allerdings hielt der Bund schon seit längerem aus Sicherheitsgründen einen Wiedereinstieg bei der Bundesdruckerei für erforderlich.

Gesellschafter und Geschäftsführer der Bundesdruckerei begrüßten diesen Schritt. Damit sei eine sicherheitspolitische Voraussetzung zur Vergabe der Herstellung des elektronischen Personalausweises an die Bundesdruckerei erfüllt.

Existenzbedrohende Schieflage

Der Bund hatte die Bundesdruckerei im Jahr 2000 an einen Finanzinvestor verkauft. Anschließend geriet das Unternehmen in eine existenzbedrohende Schieflage. Zur Lösung der Schwierigkeiten vereinbarten Bund, Banken und Altgesellschafter ein Sanierungskonzept, in dessen Folge die Bundesdruckerei mittelbar von Partnern der internationalen Sozietät Clifford Chance und einem Frankfurter Unternehmensberater übernommen wurde.

Inzwischen sei die Sanierung erfolgreich abgeschlossen, teilte das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 303 Millionen Euro mit. Die Bundesdruckerei sei heute wieder ein profitables Unternehmen und weltweit führend auf dem Gebiet der ID-Technologie und des Banknotendrucks. Der Verkaufsprozess soll nun zügig zu Ende geführt werden. (sgo/dpa/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben