Wirtschaft : Berlin erklärt sich zur Hauptstadt der Gründer 8000 Besucher zu Unternehmenstagen erwartet

Berlin - In keinem deutschen Bundesland werden so viele Firmen gegründet wie in Berlin. Im vergangenen Jahr waren es laut Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) 116 Unternehmensgründungen pro 10.000 Einwohner. Berlin führt damit vor Hamburg mit 110 Gründungen. Der Bundesdurchschnitt lag im vergangenen Jahr bei 86. In Berlin werden jährlich etwa 40.000 Unternehmen gegründet. Interessant dabei sei, wie viele Firmen davon auch am Markt blieben, sagte Wolf. 2007 wurden in Berlin 11 179 mehr Unternehmen gegründet als stillgelegt.

„Es ist offensichtlich so, dass die Selbstständigkeit für viele Berlinerinnen und Berliner eine attraktive Herausforderung ist, um eigene Ideen zu verwirklichen“, sagte Wolf anlässlich der Vorstellung des neuen Messekonzeptes für die Deutschen Gründer- und Unternehmenstage (Degut). Diese finden am 27. und 28. Juni am neuen Standort „Station Berlin“ statt, im ehemaligen Postbahnhof am Gleisdreieck. Die Veranstalter, die Investitionsbanken von Berlin und Brandenburg, rechnen mit rund 8000 Besuchern, die sich in Seminaren, bei Diskussionen und Referaten informieren können. Behandelt werden alle wichtigen Aspekte der Gründung: Planung, Finanzierung so wie Marketing und Verkauf. 90 Experten stehen für Einzelgespräche bereit.

Am Vorabend der Messe wird die KfW Mittelstandsbank den Jungunternehmerpreis „Gründerchampions 2008“ verleihen. Unter 250 Bewerbern schickt jedes Bundesland einen Gewinner ins Rennen. In Berlin setzte sich die Ecointense GmbH durch, die drei Umweltinformatiker im August 2007 gegründet hatten. Sie vertreiben ein webbasiertes Informationssystem, das vor allem mittelständische Unternehmen bei ihrem Umweltmanagement unterstützt. „Wie viel Energie verbrauche ich, wie viel Abfall fällt an? Solche Fragen werden immer wichtiger“, sagte Gründer Markus Becker.

Für Brandenburg bewirbt sich die KID-Broadcast GmbH um das ausgelobte Preisgeld von 10 000 Euro. Das Unternehmen aus Großwudicke (Kreis Havelland) wurde 2005 gegründet und stellt mit zehn Mitarbeitern technische Sonderanfertigungen für die Medien- und Werbewirtschaft her. KID-Broadcast rüstete schon das Olympiastadion, Bundestag und Bundesrat mit Tontechnik aus und beliefert mehrere öffentlich-rechtliche Sender in Deutschland so wie das Staatsfernsehen in Südafrika. kph

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben