Wirtschaft : Berlin etwas unbürokratischer gemacht

BERLIN (mot).Die 1996 gegründete Investorenleitstelle der Berliner Wirtschaftsverwaltung hat sich zu einer gefragten Adresse für Unternehmer entwickelt.Die Beratungs- und Kontaktstelle habe seit ihrer Gründung 314 Investitionsvorhaben in der Stadt begleitet und unterstützt, erklärte Staatssekretär Wolfgang Branoner am Donnerstag.Als "neutrale Instanz zwischen Wirtschaft und Verwaltung" habe die Investorenleitstelle dabei geholfen, den Wirtschaftsstandort Berlin etwas unbürokratischer zu machen.Verbesserungsfähig bleibe die Zusammenarbeit der einzelnen Senatsressorts, räumte Branoner ein."Die Verwaltungen arbeiten und denken noch zu ressortbezogen." Gleichwohl sei die Berliner Verwaltung insgesamt besser als ihr Ruf.Inzwischen sei ein Netzwerk von Ansprechpartnern in allen Bezirken und Senatsverwaltungen entstanden.

122 der 314 betreuten Unternehmen kamen Branoner zufolge mit Finanzierungsproblemen zur Investorenleitstelle.Geholfen wurde zum Beispiel, indem Bearbeitungszeiten für die Kreditvergabe beschleunigt wurden.Genehmigungsfragen mußten in 106 Fällen geklärt werden, 82 Unternehmen hatten Schwierigkeiten bei der Suche oder dem Erwerb eines Grundstücks.Ein knappes Drittel der Anfragen stammte von Dienstleistungs-Unternehmen, 22 Prozent kamen aus der Industrie, 17 Prozent aus der Tourismus- und Gastronomie-Branche.80 Prozent der Unternehmen stammten aus Berlin, 15 Prozent aus anderen Bundesländern, der Rest aus dem Ausland.Die betroffenen Investitionen reichten nach Angaben Branoners vom 500 Mill.DM-Projekt eines Wirtschafts- und Kompetenzzentrums in Spandau bis zum Ost-Berliner Stehimbiß.Eine aktuelle Kundenumfrage zeige, daß die Erwartungen der Unternehmen in 75 Prozent der Fälle erfüllt werden konnten, sagte Kathrin Kanzler-Tullio von der Investorenleitstelle."Aber auch wir können nicht zaubern." Sei ein Projekt etwa nicht förder- oder genehmigungsfähig, könne auch die Investorenleitstelle keine Ausnahmen erwirken.Bei etwas mehr als der Hälfte aller Investoren sei die Leitstelle bekannt gewesen.

Die Investorenleitstelle, bei der sieben Mitarbeiter beschäftigt sind, arbeite eng mit Partnern aus der Berliner Wirtschaft zusammen, erklärte Branoner.Dazu zählten die Wirtschaftsförderung, die "Task Force" der Industrie- und Handelskammer, die Investitionsbank Berlin, die Kreditanstalt für Wiederaufbau und die Deutsche Ausgleichsbank.Letztere habe einen eigenen Mitarbeiter in die Investorenleitstelle entsandt.

Die Investorenleitstelle der Senatsverwaltung, Martin-Luther-Str.105, 10820 Berlin, ist unter den Telefon-Nummern 7876 3355 und 7876 3601 sowie Fax 7876 8253 zu erreichen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben