Wirtschaft : Berlin hat die höchste Arbeitslosenquote In Brandenburg niedrigster Stand seit 1990

236704_0_ada50cf2

Berlin - Die bundesweit positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Oktober hat sich auch in Berlin und Brandenburg gezeigt. In beiden Bundesländern sank die Zahl der Erwerbslosen. In Brandenburg wurde mit 158 000 gemeldeten Arbeitslosen sogar der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. Berlin ist allerdings mit einer Arbeitslosenquote von 13 Prozent Schlusslicht aller 16 Bundesländer – noch hinter Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Insgesamt waren im Oktober in Berlin 219 355 Arbeitslose gemeldet. Das sind rund 5200 weniger als im September und fast 23 000 weniger als vor einem Jahr. In Brandenburg waren fast 6000 weniger bei den Arbeitsagenturen gemeldet als im Vormonat. Berlins Arbeitssenatorin Heidi Knake-Werner (Die Linke) zeigte sich am Donnerstag erfreut von den aktuellen Daten. Angesichts eines sich abzeichnenden Konjunktureinbruchs müsse sich Berlin aber auf steigende Arbeitslosenzahlen einstellen. Die Senatorin forderte die Bundesregierung daher auf, die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung zurückzunehmen und bei der Neuordnung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente weiter auf beschäftigungsschaffende Maßnahmen zu setzen.

Kritik kam von der Opposition im Berliner Senat und den Gewerkschaften. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei trotz der positiven Entwicklung kaum gesunken, sagte Grünen-Arbeitsmarktexpertin Ramona Pop. Bei einem Konjunktureinbruch drohe die Gefahr, dass sie endgültig abgehängt werden. Die Entlastung auf dem regionalen Arbeitsmarkt sei trügerisch, sagte Doro Zinke, Vize-Chefin des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg. Sie beruhe vor allem auf der Zunahme schlechter Jobs, allen voran der Leiharbeit. ysh

0 Kommentare

Neuester Kommentar