Berlin Partner : Der Hauptstadtvermarkter feiert Jubiläum

Seit genau 20 Jahren wirbt Berlin Partner für die Hauptstadt als Wirtschaftsstandort. Am Samstag feierten Vertreter aus Unternehmen und Politik das Jubiläum.

von und
Party zum Jubiläum: Berlin Partner wird 20. Das feierten am Samstag auf dem Dach des Bikini-Hauses Stefan Franzke (Berlin Partner), Jean-Louis Missika, Vize-Bürgermeister aus Paris, Klaus Wowereit, Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer, Tom LaBonge aus Los Angeles, Melanie Bähr (Berlin Partner) und Holger Hatje (Aufsichtsratschef Berlin Partner). Foto: Mike Wolff
Party zum Jubiläum: Berlin Partner wird 20. Das feierten am Samstag auf dem Dach des Bikini-Hauses Stefan Franzke (Berlin...Foto: Mike Wolff

Neugierig reckt die braungefleckte Sitatunga-Antilope ihren Hals Richtung Scheibe. Nebenan stolzieren mehrere Giraffen umher, gegenüber dreht ein Wasserbock seine Runde durchs Innengehege. „Wir sind nur ein kleiner Zoo“, sagt Direktor Andreas Knieriem. Dennoch profitiere er stark von dem guten Image, das die Stadt heute in der Welt genieße. Immerhin 70 Prozent der Besucher im Berliner Zoo seien Touristen. Damit das so bleibt, engagiert Knieriem sich im Netzwerk der „Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie“. Die Gesellschaft will die Stadt „als attraktiven Standort positionieren“.

Gegründet wurde Berlin Partner vor 20 Jahren. Am 6. September 1994. Ein Jubiläum, das Vertreter aus Wirtschaft und Politik an diesem Samstag gefeiert haben. Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) erinnerte daran, wie es einst begann. Damals, kurz nach der Wiedervereinigung, sei Berlin eine Stadt mit politisch hoher Bedeutung gewesen, „aber wirtschaftlich relativ irrelevant“. Um das zu ändern, schlossen sich 21 Unternehmen zusammen. Ihr Ziel: Werbung für den Standort Berlin zu machen.

Auch Klaus Wowereit, Noch-Regierender Bürgermeister von Berlin, weiß noch, wie es damals war. 1992, drei Jahre nach dem Mauerfall, habe man in Berlin davon geträumt, bald sechs Millionen Einwohner zu haben, „zwei Jahre später war die Stimmung dann schon nicht mehr so toll“, sagt Wowereit – braun gebrannt, entspannt wirkend, so als habe es die Aufregungen der vergangenen Tage nicht gegeben – am Abend vor 500 Gästen auf der Jubiläums-Party auf dem Dach des Bikini-Hauses. Das Engagement der Gründungsmitglieder von Berlin Partner, von denen viele am Samstag mitfeierten, war da höchst erwünscht.

Mittlerweile macht Berlin Partner mehr als Standortmarketing

Vier Partner: Cornelia Yzer (Wirtschaftssenatorin), Holger Hatje (Aufsichtsratschef Berlin Partner), Alexander Jung (Vattenfall) und Andreas Knieriem (Berliner Zoo) Foto: Mike Wolff
Vier Partner: Cornelia Yzer (Wirtschaftssenatorin), Holger Hatje (Aufsichtsratschef Berlin Partner), Alexander Jung (Vattenfall)...Foto: Mike Wolff

Inzwischen haben sich 227 Unternehmen Berlin Partner angeschlossen. Zu der Werbung für die Stadt sind weitere Aufgaben hinzu gekommen: Neben Standortmarketing kümmert sich Berlin Partner heute auch um die Wirtschafts- und Technologieförderung. So ist aus einer Gruppe engagierter Unternehmer über die Jahre eine für die Stadt wichtige Institution geworden.

„Mehr als 150.000 Menschen arbeiten heute bei einem der Berlin-Partner-Unternehmen. Das sind fast 15 Prozent aller Erwerbstätigen in Berlin“, rechnet Holger Hatje vor. Der Vorstandschef der Berliner Volksbank leitet den Aufsichtsrat von Berlin Partner. Er nennt das Berliner Modell „ein Paradebeispiel für das erfolgreiche Zusammenspiel von Wirtschaft und öffentlicher Hand“.

Zusammen bringen die Partner-Unternehmen im Jahr sechs Millionen Euro in das Netzwerk ein. Genutzt wird das Geld unter anderem, um Berlin im Ausland als innovativen Wirtschaftsstandort zu präsentieren. Zum Beispiel in Peking, wohin die Partner im Mai zusammen mit Klaus Wowereit reisten. Oder in New York, wo Wirtschaftssenatorin Yzer erst diese Woche mit amerikanischen Gründern zusammenkam. „Wenn ein New Yorker Start-up eine Europazentrale aufmachen will, dann sollte es das in Berlin tun“, sagt die Senatorin. Die Kampagnen im Ausland haben aber noch einen anderen Grund: „Wir wollen private Geldgeber nach Berlin locken“, sagt Yzer. Sie sollen hier investieren und so die Wirtschaft weiter voranbringen.

Das wollen aber auch die Gäste aus den Partnerstädten Paris und Los Angeles, die an diesem Samstag bei der Geburtstagsfeier dabei waren. Dennoch geht man freundlich mit einander um – und entdeckt einige Gemeinsamkeiten.

Wowereit wirbt für die Olympischen Spiele

Nach 13 Jahren unter Bertrand Delanoe hat die französische Metropole mit Anne Hidalgo seit April eine neue Bürgermeisterin, erzählt Vize-Bürgermeister Jean-Louis Missika. Mit Los Angeles verbindet Berlin die Olympischen Spiele. Berlin will sie, Los Angeles hatte sie 1984. Tom LaBonge, Councilmember der Stadt, unterstützt die Berliner Bewerbung. Doch ein Selbstläufer dürfte Olympia in Berlin nicht werden, auch nicht in der Stadt. „Am Anfang wird es ganz, ganz schwierig“, sagt Wowereit, „aber dann gehen alle hin und freuen sich“.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar