Wirtschaft : Berliner Börse: Neue Plattform

yo

Die Berliner Börse startet ein Marktsegment für Zertifikate und Optionsscheine unter dem Arbeitstitel "Zobex". Ab Anfang September können dort rund 2300 Zertifikate und ab Oktober etwa 20 000 Optionsscheine gehandelt werden. Damit fordern die Börse Berlin und ihr Kooperationspartner, das Makler- und Investmenthaus Spütz, die Stuttgarter Optionsscheinbörse Euwax heraus. "Wir wollen signifikante Marktanteile im zweistelligen Prozentbereich bei börsengehandelten Optionsscheinen erobern. Bei Zertifikaten streben wir die Marktführerschaft an", sagte Jörg Walter, Vorstand der Berliner Börse. Vom gesamtbörslichen Zertifikate-Umsatz werden in Frankfurt (Main) 75 Prozent und der Rest vor allem in Stuttgart getätigt. Am Umsatz in Frankfurt ist Spütz nach eigenen Angaben mit 90 Prozent beteiligt.

"Zertifikate sind noch eine vernachlässigte Anlageform. Wir hoffen, dass sie im Zuge der Riesterrente stärker in den Mittelpunkt rücken", erläutert Walter. "Obwohl sich der Zertifikatemarkt erst im Aufbau befindet ist das Handelsvolumen in Euro größter als das der Optionsscheine", ergänzt Spütz-Vorstand Bernd Freytag. Etwa zwanzig Emittenten hat Berlin für das Projekt gewinnen können, darunter wichtige Häuser wie Citibank, Société Générale, BNP Paribas und Deutsche Bank.

Der Vormachtstellung des OptionsscheinMarktführers in Stuttgart stellt Berlin das offenen Orderbuch entgegen. Das Maklerhaus Spütz stellt als Skontroführer sicher, dass während der Handelszeit laufend handelbare An- und Verkaufspreise in das offene Orderbuch eingestellt werden. Bis zu einem Betrag von 2000 Euro ist garantiert, dass ein Kaufauftrag zum günstigsten Kurs direkt ausgeführt wird.

Im Gegensatz zu Plänen der Stuttgarter Börse findet auf der "Zobex" nur börslicher Handel statt. Die Stuttgarter bieten ab Frühjahr 2002 börslichen und außerbörslichen Handel aus einer Hand an.

"Die Berliner haben ein gutes Marktmodell, aber um gegen den guten Markennamen der Euwax anzukommen genügen gute Ideen nicht. Da ist auch viel Marketing notwendig", sagte Marc Nasser, Leiter des Optionsschein- und Zertifikatehandel bei Société Générale.

0 Kommentare

Neuester Kommentar