Wirtschaft : Berliner Börse will den Handel verlängern

Frankfurt bleibt bei 13 Uhr BERLIN (dr).In den Gremien der Berliner Wertpapierbörse überlegt man gegenwärtig, die Handelszeiten deutlich auszudehnen.Gedacht ist an eine Handelszeit von 9 Uhr bis 17 Uhr für alle Handelssegmente.Dies könnte allerdings auch einen Abschied von der gemeinsamen Kursfeststellung der wichtigsten Werte an allen deutschen Wertpapierbörsen - dem sogenannten Dachskonto - bedeuten.Dem Vernehmen nach beharrt nämlich Frankfurt (Main) auf den bisherigen Zeiten von 10 Uhr 30 bis 13 Uhr.Zweite wichtige Neuerung, die in der Berliner Fasanenstraße angedacht wird, ist die Aufgabe des Mindestabschlüsse.Auch Kleinanleger könnten also künftig eine oder 15 Aktien variabel handeln und müßten nicht mehr auf den Kassakurs zurückgreifen.Bisher werden bei 50 DM Aktien nur 50 Stück oder ein Vielfaches, bei 5-DM-Aktien 100 Stück oder ein Vielfaches zu variablen Kursen gehandelt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben