Wirtschaft : Berliner entwickeln neuen Krebstest

Risikokapital für Biogenes BERLIN (ssg)."Elan, Manpower und Fördermittel in nicht unbeträchtlichter Höhe", so umschreibt Biogenes-Geschäftsführer Alexander Knoll das Konzept des Berliner Biotechnologie-Unternehmens, das seit 1992 als Dienstleister für Labors, Kliniken und Institute tätig ist.Mit Risikokapital in Höhe von einer Mill.DM, das die 3.Glasauer Unternehmensbeteiligung und Co.KG (GUB) aus Schwäbisch Hall zur Verfügung stellt, will Biogenes jetzt ein erstes eigenes Produkt anzubieten.Noch in diesem Jahr soll das Verfahren zur Früherkennung von Leberkrebs auf den Markt kommen. Das Testverfahren auf Basis von Antikörpern, das in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité entwickelt wurde, ist nach Angaben von Knoll das einzige wirkliche Früherkennungsverfahren für die tückische Erkrankung und soll die Heilungschancen für den Krebs, an dem in Deutschland jährlich 2000 Menschen erkranken, erhöhen.Alle anderen Tests könnten Leberkrebs erst in einem späteren Stadium erkennen."In Asien und auf dem afrikanischen Kontinent ist die Zahl der Erkrankungen um das Zehnfache höher", erklärt Knoll.Deshalb soll die Markteinführung des neuen Diagnose-Tools parallel in und außerhalb Europas erfolgen.Konkurrenz gibt es bisher nicht, folglich strebt Biogenes in dieser Nische die Marktführerschaft an.Lediglich in Japan hätte es ein ähnliches Produkt gegeben, das aber aufgrund der hohen Kosten von umgerechnet rund 250 DM pro Untersuchung wieder eingestellt wurde.Bei Biogenes liegen die Kosten bei rund zehn Mark pro Patient.Das Marktpotential des neuen Produkts sei schwer zu bestimmen, die Biogenes rechnet optimistisch mit rund 90 Mill.DM.Da das Produkt entwickelt, der Mark aber erst noch erschlossen werden muß, werden etwa 800 000 DM des Risikokapitals von einer Mill.DM ins Marketing fließen.Die restlichen 200 000 DM werden für Nachtests und neue Produktentwicklungen verwendet.Die Gewinnzone soll im Jahr 2000 erreicht werden, für die nächsten zwei Jahre erwartet das Unternehmen, das 1997 einen Umsatz von 720 000 Mark erzielte, Anlaufverluste in Höhe von 100 000 bis 200 000 Mark. Neben der GUB, die in Berlin bereits zwei weitere innovative Berliner Unternehmen - die Terratools GmbH und die Bending art GmbH - fördert, hat sich auch das Bundesforschungsministerung im Rahmen des Förderprogramms für technologieorientierte Unternehmensgründung mit 800 000 Mark an der Produktentwicklung beteiligt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar