Wirtschaft : Berliner Freiverkehr sind kaum zu stoppen

BERLIN (mo).Entsprechend dem bundesweiten Trend ist es in den vergangenen Tagen auch an der Berliner Wertpapierbörse kontinuierlich nach oben gegangen.Obwohl vorübergehend über höhere Zinsen spekuliert wurde und sich der Handel noch Anfang der Woche unsicher darüber zeigte, ob der amerikanische Offenmarktausschuß der Notenbank Federal Reserve nicht doch schon jetzt ein Zeichen setzen und die US-Zinsen leicht nach oben schleusen würde, zeigte die Kursentwicklung in Deutschland - und eben auch in Berlin - weiterhin nach oben.

Bei näherer Betrachtung des Berliner Kurszettels zeigen sich aber klare Unterschiede.Unter den Berliner Werten fielen allen voran wieder einmal die Aktien des Berliner Freiverkehrs ins Auge.Mit einem Kursgewinn von über 25 Prozent setzten sich die Papiere unter lebhaften Umsätzen - gegen den übrigen Markttrend - erneut gut in Szene.Nach Feststellung des Kassakurs von 2000 DM am Freitag setzte sich der Höhenflug der Aktien ungebrochen fort.Am späten Nachmittag notierten die Titel - freilich in einem ausgesprochen engen Markt - bereits mit 2210 DM.Der Handel mit Herlitz Stämmen hingegen verlief in dieser Börsenwoche außerordentlich mau.Die Umsatzentwicklung bezeichneten Händler als "zufallsbedingt".Dasselbe gilt für die Papiere von MVS.Ausgesprochen wenig Interesse gab es in den vergangenen Tagen auch an Bekula.Nachdem der Großaktionär des Berliner Energieunternehmens Bewag "inthronisiert" ist, hat sich das Interesse an den Papieren, wie es im Markt heißt, "erledigt".Besonders große Umsätze hingegen verzeichneten die Papiere von Berliner Elektro.Hier gebe es wohl auch weiterhin "noch reichlich Phantasie" heißt es auf dem Berliner Parkett; dem Unternehmen werde einiges zugetraut.Schering schließlich bleibt unverändert Börsenliebling.Nicht nur, daß die Daten hier stimmen.Die anhaltenden Fusionsspekulationen verleihen dem Berliner Klassiker immer wieder neue Impulse.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar