Wirtschaft : Berliner Freiverkehr übernimmt Maklerfirma

BERLIN (dr).Die Berliner Freiverkehr (Aktien) AG wird die Geschäftsanteile an der Diederich Kursmakler GmbH, beide Berlin, erwerben, und will so ihre Position am Berliner Freiverkehrsmarkt deutlich ausbauen.Der Kauf bezieht sich allerdings nur auf die Freimaklertätigkeit des Unternehmens.Claus-Jürgen Diederich wird in den Aufsichtsrat für den Handelsbereich der Berliner Freiverkehr (Aktien) AG eintreten.Der Kaufpreis wird zum Teil in bar, zum Teil durch die Ausgabe neuer Aktien unter Ausschluß eines Bezugsrechts entrichtet, wurde mitgeteilt.Über die Höhe wurden keine Angaben gemacht.

Bereits heute führt die Berliner Freiverkehr (Aktien) AG den Angaben zufolge das elektronische Skontro (Maklerbuch) für rund 800 Aktien im Freiverkehr an der Berliner Wertpapierbörse und wickelt rund 45 Prozent der gesamten Freiverkehrsumsätze in Berlin ab.Die Diederich Kursmakler GmbH führt das Maklerbuch für rund 420 Freiverkehrstitel in Berlin und liegt mit einem Umsatzanteil von rund 16 Prozent auf dem 2.Platz.Die Berliner Freiverkehr verspreche sich von dem Zusammengehen vor allem Zuwächse bei den Titeln des Neuen Marktes, so Vorstand Holger Timm.Für das laufende Jahr wird im Berliner Freiverkehr ein Umsatzvolumen von rund 100 Mrd.DM erwartet nach rund 25 Mrd.DM im Vorjahr.

Diederich erklärte auf Anfrage, er werde weiterhin als freier Makler, als Kursmakler und an der Terminbörse tätig bleiben.Zudem wird in Kürze die C.J.Diederich Wertpapierhandelsgesellschaft mbH gegründet.Es seien nur noch einige Formalien zu erfüllen.Er begründete seinen Schritt mit den strukturellen Veränderungen am Markt, die es angebracht erscheinen ließen, die gegenwärtig sechs Arbeitsplätze bei seinem Unternehmen auch langfristig zu sichern.Außerdem könnten mit einer größeren Unternehmenseinheit Synergieeffekte genutzt werden.

Anläßlich des Zusammengehens der beiden Gesellschaften gab die Berliner Freiverkehr (Aktien) AG ferner eine weitere Kapitalerhöhung im Verhältnis 20 zu 1 zu 1200 bekannt, bei der die freien Aktionäre ein Bezugsrecht erhalten.Ziel sei es die Gesellschaft in den Amtlichen Handel zu bringen.Der Großaktionär und die anderen Organe würden bei dieser Kapitalerhöhung auf die Ausübung und die Verwertung der Bezugsrechte zugunsten der Gesellschaft verzichten.Die aus nicht ausgeübten Bezugsrechten stammenden Aktien sollen breit gestreut und zu einem festgelegten Ausgabepreis im September plaziert werden.Am 3.September werde sich die Gesellschaft der Presse und den DVFA-Analysten in Frankfurt (Main) präsentieren.Im Hinblick auf den Amtlichen Handel sei ferner für das kommende Jahr die Ausgabe von Gratisaktien im Verhältnis 20 zu 1 geplant.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben