Wirtschaft : Berliner Tagesspiegel

BERLIN (dw).Die Aussage ist nicht ganz richtig: Colt Telecom hat in Berlin viel investiert und betreibt als bislang einziger Konkurrent der Deutschen Telekom in der Hauptstadt ein eigenes Glasfasernetz von inzwischen 130 Kilometern Länge.Geschäftskunden, die ein monatliches Fernsprech-Volumen von mindestens 4000 DM haben, können mit Colt sehr günstig telefonieren: Fünf Pfennig berechnet das Unternehmen für ein einminütiges Ortsgespräch.Am Abend und am Wochenende sinkt der Preis auf vier Pfennig."Dafür bieten wir ISDN-Qualität und höchste Sicherheit bei der Datenübertragung", sagt der Berliner Colt-Geschäftsführer Bernd Huber.

Colt ist für die Telekom ein respektierter Gegner: Seit der Inbetriebnahme des Netzes Anfang des Jahres gelang es dem Unternehmen, der Deutschen Telekom 187 Geschäftskunden abzujagen.Das Wachstum ist rasant, in zwei Wochen, glaubt Huber, geht der 200.Berliner Kunde ans Colt-Netz.So attraktive Adressen wie das Berliner Abgeordnetenhaus, die Bankgesellschaft Berlin, die Volksbank Berlin oder Debis (sfi) haben sich für Colt entschieden.Ebenso Internet-Dienste wie die Combox GmbH, Werbeagenturen wie Scholz & Friends oder Zeitschrifen-Verlage wie Tip."Unser Angebot ist für Hotels besonders attraktiv, weil wir als eigener Netzbetreiber kein Problem mit der Weiterleitung des Telekom-Gebührenimpulses haben", sagt Huber.Zufrieden äußerte sich Matthias Weber von Windrose Fernreisen: "Die ganze Umstellung hat gerade mal vier Tage gedauert, der Service ist top." Bislang hatte das Reisebüro Telefonrechnungen von bis zu 11 000 DM pro Monat.Mit Colt sank die Rechnung um gut 35 Prozent.

Colt war ursprünglich ein britisches Unternehmen.Der Name stand für City of London Telecommunications.Inzwischen gehört das Unternehmen zum Investmenthaus Fidelity in Boston, USA.Mit dem Geld der Investment-Banker im Rücken wird kräftig investiert.In Hamburg, München, Düsseldorf und Frankfurt (Main) verlegt Colt Glasfasernetze.In Berlin hat das Unternehmen seit 1997 allein 70 Mill.DM investiert.Insgesamt soll die Summe auf 150 Mill.DM steigen.Dafür verbindet Colt die Wirtschaftsschwerpunkte der Hauptstadt mit Glasfaser-Kabeln, über die in ISDN-Qualität telefoniert oder Daten ausgetauscht werden können.Qualität und Sicherheit des Netzes sind vor allem für die angeschlossenen Banken von höchster Wichtigkeit."In diesem Kundensegment ist nicht mehr der Preis, sondern der Service und die Sicherheit der entscheidende Wettbewerbsvorteil", weiß Huber.Einen Netzausfall haben die Kunden wegen der ringförmigen Netzstruktur nicht zu befürchten.Drei Verbindungspunkte zum Netz der Telekom sorgen dafür, daß bei Ferngesprächen auch kein Leitungsstau droht."Technische Probleme", so verspicht Huber zudem, "werden innerhalb von zwei Stunden behoben." Die Mannschaft in der hochmodernen und rund um die Uhr besetzten Schaltzentrale im Keller des Firmensitzes in der Uhlandstraße ist stolz darauf, Probleme in den meisten Fällen sogar früher zu registrieren, als der Kunde selbst.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben