Berliner Flughäfen : Air Berlin warnt vor weiteren Verzögerungen bei BBI

Für Air-Berlin-Chef Hunold wäre ein späterer Eröffnungstermin des Berliner Großflughafens "nicht hinnehmbar". Die geplanten Flugrouten hält er angesichts des zu erwartenden Flugaufkommens für unumgänglich.

Joachim Hunold
Joachim HunoldFoto: Mike Wolff

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold hat die Kritik an den geplanten Flugrouten für den Berliner Großflughafen BBI zurückgewiesen. „Ohne Parallelbetrieb braucht man den Flughafen gar nicht in Betrieb zu nehmen. Das ist eine Grundvoraussetzung“, sagte er dem Tagesspiegel. Das ergebe sich bereits aus dem Verkehrsvolumen der Anfangsphase und der Drehkreuzfunktion. „Und der Verkehr soll ja wachsen.“ Zum Beispiel habe die australische Fluggesellschaft Qantas „schon erkennen lassen, dass sie Drehkreuzfunktionen an anderen Orten in Frage stellt und Berlin eine Rolle spielen könnte“.

Der BBI müsse den auf 2012 verschobenen Eröffnungstermin jetzt aber auch halten. „Eine weitere Verzögerung wäre nicht hinnehmbar.“ Allerdings will Air Berlin seine Zentralverwaltung in Tegel nicht in die Nähe des neuen Flughafens verlegen, weil das „mehrere Millionen Euro“ kosten würde, wie Hunold sagte.

Kleinmachnow macht gegen BBI-Flugrouten mobil
1.500 Menschen versammelten sich am Montagabend auf dem Kleinmachnower Rathausmarkt, um gegen die geplanten Flugrouten des Flughafens BBI zu protestieren.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Thilo Rückeis
20.09.2010 21:071.500 Menschen versammelten sich am Montagabend auf dem Kleinmachnower Rathausmarkt, um gegen die geplanten Flugrouten des...

Darüber hinaus erwägt Air Berlin wegen der Luftverkehrsteuer eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. „Wir prüfen eine Verfassungsklage“, sagte Hunold. „Es gibt mittlerweile mehrere juristische Gutachten, die belegen, dass das Gesetz nicht verfassungskonform ist.“ Er glaube nicht, dass die Bundesregierung die Steuer freiwillig zurücknehme, sagte Hunold. „Aber wir geben nicht auf.“ 

Die zusätzlichen Belastungen aus der Steuer beziffert Hunold auf 160 bis 170 Millionen Euro allein im kommenden Jahr. Air Berlin versuche, diesen Betrag an die Kunden weiterzugeben. „Wo der Markt Preiserhöhungen nicht hergibt, müssen wir das anders kompensieren.“ Daher reduziere Air Berlin die Kapazitäten um fünf Prozent. „Dabei wollten wir eigentlich mit der Konjunktur wachsen. Uns werden durch das Gesetz Wachstumschancen genommen. Und nicht nur uns, sondern auch der Region Berlin.“

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Welche Strecken gestrichen werden könnten, ließ Hunold offen. Man werde sich an der Oneworld-Allianz orientieren, der Air Berlin beitritt. „Was wir machen, muss zu unseren neuen Partnern passen. Zumindest in Berlin planen wir keine Reduzierungen der Kapazität.“ (Tsp)

39 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben