Biermarkt : Radeberger braut Berliner Bürgerbräu

Aus für Bürgerbräu - Berlins ältester Brauerei. Die Eigentümer verkaufen Marke und Rezepte an Radeberger. Der Betrieb soll verkleinert und zu einer reinen Biobrauerei umgewandelt werden.

von

Berlin - Am 1. März verliert die letzte Berliner Traditionsbrauerei ihre Unabhängigkeit. Dann wird auch das Berliner Bürgerbräu von der Radeberger-Gruppe in der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei gebraut. Familie Häring, der die Köpenicker Traditionsbrauerei seit 1992 gehört, verkauft die Marke, die Produkte und die Rezepte an Radeberger. Zu den Produkten gehören neben dem Berliner Bürgerbräu auch Rotkehlchen, Bernauer Schwarzbier und das 1. Berliner Bio Pils.

„Der Kistenpreis für Bier liegt in Berlin bei zehn bis elf Euro und ist nur schwer zu erhöhen“, sagte Geschäftsführerin Tina Häring zur Begründung. „Mit unserer relativ kleinen Ausstoßmenge und den hohen Fixkosten konnten wir die starken Preisschwankungen für Rohstoffe und Energie nicht mehr ausgleichen.“ Daher habe die aus Bayern stammende Familie einen Käufer gesucht, der das Berliner Bürgerbräu auch künftig in Berlin brauen wird. Zum Kaufpreis sagten beide Seiten nichts.

Das Berliner Bürgerbräu gibt es seit 1869. Damit ist es die älteste Brauerei Berlins am historischen Standort. Zwar soll auch künftig in Köpenick Bier gebraut werden – dann aber unter dem Namen Köpenicker Bürgerbräu. „Wir verkleinern uns und bauen den Betrieb zu einer reinen Biobrauerei um“, sagte Häring dem Tagesspiegel. „Wir werden zu einer Nischenbrauerei mit Spezialbieren.“ Für das große, heute weitgehend leerstehende Verwaltungsgebäude in Köpenick sollen neue Gewerbe angeworben werden. Zudem will das Familienunternehmen auch künftig den Vertrieb des Berliner Bürgerbräus im Ausland übernehmen. Wie viele Mitarbeiter der Betrieb heute beschäftigt und wie viele durch den Umbau ihre Arbeit verlieren, dazu wollte sich Häring nicht äußern. „Wir haben bereits mit allen betroffenen Mitarbeitern persönlich gesprochen“, sagte sie. „Es ist eine schwierige Situation.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben