Erwerbslose : Kurzarbeit hält Berliner Arbeitsmarkt stabil

In Berlin ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai zwar leicht zurückgegangen. Von einer verspäteten Frühjahrsbelebung will die Regionaldirektion der BA aber nicht sprechen.

BerlinDie Zahl der Arbeitslosen in Berlin und Brandenburg ist im Mai leicht gesunken. In der Region waren 407.158 Menschen erwerbslos gemeldet, 16.237 weniger als im Vormonat und 8695 weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 13,5 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 0,2 Punkte höher gelegen.

In Berlin waren Ende Mai 239.076 Menschen arbeitslos gemeldet, 6181 weniger als im April. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Erwerbslosen um 1028 zu. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Vormonat um 0,3 Punkte auf 14,2 Prozent und lag damit um 0,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Weniger Brandenburger ohne Arbeit

Im Land Brandenburg ging die Zahl der Erwerbslosen im Mai auf 168.082 zurück. Damit waren 10.056 Menschen weniger ohne Job als im April. Binnen Jahresfrist reduzierte sich die Zahl der Arbeitssuchenden um 9723. Die Erwerbslosenquote sank gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 12,6 Prozent. Sie lag um 0,6 Punkte unter dem Vorjahreswert.

Die BA-Regionaldirektionschefin Margit Haupt-Koopmann sagte, dass sich trotz der wirtschaftlich schwierigen Situation der Arbeitsmarkt in der Region stabil gestalte. Zu dieser Stabilität habe auch die Kurzarbeit beigetragen.

Im ersten Quartal 2009 haben der Regionaldirektion zufolge wegen der Wirtschaftskrise 606 Berliner Unternehmen Kurzarbeit für 10.767 Beschäftigte beantragt. In Brandenburg waren es 19.998 Beschäftigte in 1312 Firmen. Genaue Zahlen für den Mai liegen derzeit noch nicht vor, weil die Statistik quartalsweise erstellt wird. Die Regionaldirektion geht aber davon aus, dass die Zahl der Kurzarbeiter aus konjunkturellen Gründen eher zu- als abgenommen hat, sagte ein Sprecher tagesspiegel.de. (sf/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben