Führungswechsel : Stellen-Offensive bei Dussmann

Mehr als 100 neue Jobs soll es bei Dussmann in Berlin und Brandenburg geben. Insgesamt will der neue Chef Thomas Greiner 1000 Stellen schaffen. Vor allem im Ausland soll expandiert werden.

Der neue Chef der Berliner Dussmann-Gruppe, Thomas Greiner, will noch in diesem Jahr 1000 neue Arbeitsplätze schaffen, 100 davon in Berlin und Brandenburg. Das sagte er dem Tagesspiegel am Sonntag. Greiner kündigte auch "massive" Investitionen ins internationale Geschäft an. In China, Vietnam, Russland und den arabischen Staaten gebe es noch großes Potenzial.

Greiner will, dass der Dussmann-Konzern, zu dem Gebäudemanagement, Altenpflegeheime, Catering und das Berliner Kulturkaufhaus gehören, eigenständig bleibt. "Wir werden nicht an die Börse gehen und auch nichts verkaufen", sagte er der Zeitung. Greiner hatte seinen Posten als Vorstandsvorsitzender am 1. September angetreten. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben