HEIK AFHELDT trifft… : ImmobilienexperteWolf-Dieter Wolf

Im Konferenzraum seines frisch bezogenen Büros an der Budapesterstraße schmückt eine vielteilige fröhlich bunte Malarbeit die Wand. Erworben hat Wolf-Dieter Wolf sie im dem kleinen Laden mit Werken aus der Kunsterziehung der Erika-Mann-Schule in Wedding. Tausend Euro hat er so für die Förderung der Schule gespendet. Typisch für diesen Mann, mit seinem silberweißen Haarschopf mit Mittelscheitel, dem großen Kopf und den oft schalkhaft, verschmitzten Augen in einem gesunden runden Gesicht, der an vielen Stellen großzügig hilft, sponsert und fördert und ein wenig wie Gottvater aussieht. Einer, der aus Hamburg kommt, wie seine Sprache auch heute noch verrät. Armut und soziale Benachteiligung kennt er aus eigener Anschauung und Erfahrung. Zwei Jahre in einem Kinderheim in Uetersen, wo er nach dem Krieg aus Westpreußen kommend, gelandet war. Seine Mutter war lange krank. Nach der 11. Klasse verließ er die Schule und war „etwas orientierungslos“, wie er sagt. Er begann eine Lehre beim städtischen Wohnungsunternehmen Freie Stadt in Hamburg. Erst die Berufsschule weckte seine Lust an Leistung und Erfolg. Und so machte er noch das Abendabitur nebenher und ein volles Studium der Betriebswirtschaftslehre.

Mit dem Diplom in der Tasche ging es kurz zur Iduna und dann zum Bund Deutscher Konsumgenossenschaften. Seine Aufgabe: Entwicklung des ersten offenen COOP-Immobilienfonds. Bis 1974 hatten sie mehr als 1 Milliarde Mark eingesammelt und in Gewerbeimmobilien investiert. Ehrgeizig und hart gearbeitet hat er in diesen Jahren. Schließlich war er Prokurist und für den gesamten Süddeutschen Raum zuständig. 1979 kam es bei ihm zu einer Flucht, wie er es heute sieht. Raus aus der Ehe, raus aus Hamburg und raus aus der Abhängigkeit. In Berlin wurde er selbstständiger Immobilienmakler, spezialisiert auf Gewerbeimmobilien. 1985 gründete er seine Grundkonzept GmbH, kaufte selber Grundstücke und entwickelte interessante PPP-Modelle, agierte als Generalübernehmer und Verwalter. Ein Vorzeigeobjekt war die Firmenzentrale für die Gegenbauer-Gruppe in Birkenwerder. Insgesamt gut 100 Millionen Euro nennt Wolf-Dieter Wolf als Investitionsvolumen in den letzten 15 Jahren in insgesamt 13 Berliner und ostdeutsche Objekte. Revitalisierung von Einkaufszentren ist sein Schwerpunkt. Apropos Revitalisierung: Nirgendwo auf der Welt gäbe es eine so große, zentrale freie innerstädtische Fläche wie das Tempelhofer Feld. Die Besten der Welt sollte man zu einem Ideenwettbewerb einladen.

Heik Afheldt war Herausgeber des Tagesspiegels

Wolf-Dieter Wolf, hat Betriebswirtschaft studiert und ist heute als Immobilienmakler tätig. 1985 hat er die Firma Grundkonzept GmbH gegründet. In seiner Freizeit spielt er Golf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar