HEIK AFHELDT trifft … : Tourismus-Chef Burkhard Kieker

Berlin sei die weithin beliebteste Weihnachtsstadt, sagt der Mann, der seit einem Jahr weltweit für die deutsche Hauptstadt wirbt.

315553_0_fb446958.jpg
Foto: Thilo Rückeis

Die Aktion „Winterzauber“ bringt jeweils mehr als eine Million zusätzliche Übernachtungen. Aber der Tourismus grünt nicht nur zur Weihnachtszeit. Knapp neun Millionen Besucher aus aller Welt werden die „Stadt des Friedens und der Toleranz“, wie er sie nennt, 2009 besucht und 19 Millionen Übernachtungen gebucht haben. Hinzu kommen 140 Millionen Tagesbesucher, die gute Erinnerungen mitnehmen und gutes Geld hierlassen. Berlin ist neben Hamburg weltweit die einzige Metropole mit Besucherzuwachs (plus vier Prozent)! Das gefällt dem dynamischen, jugendlich wirkenden Sympathieträger aus dem oberbergischen Gummersbach sichtlich.

Ein „Kieker“, sein Familienname, war der Mann oben im Mastkorb, der den besten Überblick hatte. Das galt für den Ingenieurssohn schon, als er mit erst 14 Jahren alleine ein Segelflugzeug flog. Ein „superernsthafter“ Schüler sei er gewesen. Nach dem Abi wollte er Lufthansapilot werden, aber man wollte ihn nicht. „Zu wenig strukturiert“, hieß es. Auch mit dem Bundeswehroffizier hat es nicht gleich geklappt. Zu renitent! „Ich habe mich nie gerne rumschubsen lassen“, gesteht er.

Aber Schreiben hat ihm schon immer Spaß gemacht. Erst kleine Stücke für das Lokalblatt, dann die Journalistenschule in München und Studien der Literatur- und Kommunikationswissenschaften an der Uni dort. Den anspruchsvollen Praxistest durfte er im journalistischen Oberhaus bei der „Zeit“ in Hamburg machen. Nach anderthalb Jahren war Feierabend. Er war einfach noch zu jung und voller Entdeckergene. 29 war er, als der damalige Lufthansachef ihn 1989 als Pressesprecher nach Berlin holte, als „bunten Vogel“, der den weitsichtigen Ruhnau über die „revolutionären Entwicklungen“ in der DDR informieren sollte.

Delikat und hochinteressant! Danach aber ging es zurück in den Journalismus als einer der Chefs vom Dienst bei Deutsche Welle TV. Da konnte er „sich selbst entsenden“ zu interessanten Reportagen in die weite Welt. Bis 1997 ein Sabbatical Not tat und er mit seiner Frau, Tropenmedizinerin, einen Bauernhof in der Uckermark erwarb. Ihre Stadtwohnung haben sie in Friedenau.

Nach der „Landluft“ zog es ihn wieder zur Luftfahrt zurück. Erst als PR-Berater, dann als Pressesprecher und bis Ende 2008 als Aviation Manager für die Berliner Flughäfen. Ihm ist auch der Erfolg mit den Billigairlines zu verdanken, die heute einen Großteil der Touristen bringen. Nun zieht er um die Welt. Ein Drittel seiner Zeit ist er auf Achse, 600 000 Meilen wird er in diesem Jahr geflogen sein. Mit ihm ziehen 150 Mitarbeiter an den Strippen. 13 Millionen Euro haben sie im Jahr zur Verfügung, die Hälfte davon vom Land, die andere von der Tourismuswirtschaft. Und Weihnachten? Das verbringen sie ganz „märchenhaft“ draußen auf dem Hof und im Wald.

Heik Afheldt war Herausgeber des Tagesspiegels.

Burkhard Kieker (49) ist Geschäftsführer der Berlin Tourismus Marketing GmbH. Er hat die Deutsche Journalistenschule absolviert und Literatur- und Kommunikationswissenschaften studiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar