LEHRSTELLENBÖRSE : Chancen-Ergreifer

217285_3_xio-image-4857f331f30a1.heprodimagesgrafics8191200803113897065.jpg
Quelle: Tagesspiegel

HEUTE GESUCHT:

Gemeinsam mit meinestadt.de hat der Tagesspiegel die Aktion „Lehrstellenbörse – Perspektive Jugend“ gestartet: Zweimal wöchentlich porträtieren wir Firmen, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben.

„Bei uns bekommen junge Menschen eine Chance“, wirbt Irena Büttner. Sie ist die Abteilungsleiterin Ausbildung bei der Quadriga GmbH. „Bei uns kommen auch die unter, die es auf dem ersten Ausbildungsmarkt schwer haben.“ Manche haben zu viele Fehlstunden in der Schule oder eine schlechte Note auf dem Zeugnis und haben so mit direkten Bewerbungen bei Unternehmen keine Chance. Bei Quadriga sieht es besser aus, ein Freifahrtschein ist das aber nicht. „Die sollen uns bei den Kooperationspartnern auch gut repräsentieren.“ Das Unternehmen ist ein privater Bildungsträger und sucht 20 Auszubildende zum Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel. Voraussetzung ist ein Hauptschulabschluss und die Volljährigkeit. Eine Vergütung gibt es nicht, sie kann aber über das Arbeitslosengeld II vom Jobcenter finanziert werden.

Zwei Drittel der Zeit lernen die Azubis in einem Partnerbetrieb wie etwa Lidl, Yves Rocher oder Picaldi. Die theoretische Ausbildung übernehmen zehn Mitarbeiter aus dem 23-köpfigen Pädagogenteam. Quadriga bildet seit 1995 aus. Die Abschlussprüfung nimmt die IHK ab.

Kaufleute im Einzelhandel werden in vielen Bereichen gebraucht. Dazu gehören Lebensmittel, Kleidung oder Elektronik. „Die Auszubildenden können mitentscheiden und bestimmte Branchen ausschließen“, sagt Büttner. Außerdem kommen Lehrlinge in der Regel nicht im selben Unternehmen unter und wenn, dann in anderen Filialen. Manche haben Glück und werden schon während der Ausbildungszeit übernommen. Dann bekommen sie einen betrieblichen Ausbildungsvertrag und werden entsprechend bezahlt. Weitere Informationen bei Nicole Wolter, Telefon 490 00 116. mj

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben