LEHRSTELLENBÖRSE : Pillen-Tester

215205_3_xio-image-48469617a5293.heprodimagesgrafics8191200803113897065.jpg
Quelle: Tagesspiegel

HEUTE GESUCHT:

Gemeinsam mit meinestadt.de hat der Tagesspiegel die Aktion „Lehrstellenbörse – Perspektive Jugend“ gestartet: Zweimal wöchentlich porträtieren wir Firmen, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben.

Gerade testet Emovis ein Medikament gegen sexuelle Unlust bei Frauen. Viagra für die Frau, scherzen manche. Das Prüfzentrum in Charlottenburg testet Medikamente gegen große und kleine Zipperlein wie Übergewicht, Depression oder Migräne. Die 14 Mitarbeiter suchen ab sofort Verstärkung durch einen Auszubildenden zur/zum Medizinischen Fachangestellten (Bewerbung per Mail an: bettina.bergtholdt@emovis.de. Internet: www.emovis.de). Der Bewerber sollte nicht beim ersten Blutstropfen umkippen, denn gleich im ersten Ausbildungsjahr muss er Blut abnehmen und Blutdruck messen. Im zweiten Jahr wird der Schwerpunkt auf Datendokumentation gelegt, und im dritten Jahr darf der Azubi die Praxisorganisation übernehmen. „Es ist eine gute Mischung aus Patientenkontakt und Büroarbeit“, sagt Geschäftsführerin Bettina Bergtholdt.

Das 2001 gegründete Unternehmen beschäftigt vier Ärzte. Die testen Medikamente an Klein- und Großgruppen vor Zulassung eines Medikamentes und im Hinblick auf spezielle Fragestellungen auch danach. Emovis erhebt Daten für Auftraggeber auf der ganzen Welt. „Deswegen sollten Bewerber nicht die schlechtesten in Englisch sein“, sagt Bergtholdt.

Der Medizinische Fachangestellte ist im Volksmund eher als Arzthelfer/in bekannt. Abiturienten können die Ausbildung um ein Jahr verkürzen. Die Prüfung übernimmt die Ärztekammer. Die meisten Azubis gehen in Praxen. Die Inhalte in der Forschungseinrichtung sind etwas anders. „Bei uns entfällt die Abrechnung mit den Krankenkassen“, sagt Bergtholdt. Der Mehrwert sei aber da: „Der Bereich Forschung wächst kontinuierlich. Uns werden die Leute abgeworben.“ mj

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben