LEHRSTELLENBÖRSE : Rohr-Kontrolleure

207715_3_xio-image-47fbad0474c5c.heprodimagesgrafics8191200803113897065.jpg
Quelle: Tagesspiegel

HEUTE GESUCHT:

Bald beginnt das neue Ausbildungsjahr. Gemeinsam mit meinestadt.de hat der Tagesspiegel deshalb die Aktion „Lehrstellenbörse – Perspektive Jugend“ gestartet: Zweimal wöchentlich porträtieren wir Firmen, die Ausbildungsplätze anbieten.

Realität und Vorstellung klaffen im Fall der Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice weit auseinander. Sie sei noch nicht ihr „Gülle-Image“ losgeworden, bedauert Sven Fietkau. Für seinen Betrieb Run 24 GmbH sucht er zwei Auszubildende für den Beruf zum August 2008. Dabei sei dieses Image nicht gerechtfertigt, findet auch Andreas Okroy von der Industrie- und Handelskammer Berlin: „Das ist ein vielseitiger Beruf mit einem hochwertigen Anforderungsprofil.“

Die Auszubildenden müssen Kanäle kontrollieren, Schäden bewerten und Anlagen überwachen und das alles mit dem Einsatz modernster Technik. „Die fahren mit High-Tech-Wagen herum, die eine viertel Million Euro kosten“, sagt Fietkau. Das ist viel Geld und eine große Verantwortung. „Deswegen sind wir auch anspruchsvoll.“ Gute Hauptschüler oder Realschüler sollen es sein, die eine gute Mathenote haben und gute Deutschkenntnisse. Denn auch der Kundenkontakt gehört zum Beruf dazu.

Die Kanalprüfung mit speziellen Robotern ist einer der Schwerpunkte der Firma. Derzeit ist sie beispielsweise am geplanten Großflughafen Berlin-Brandenburg-International im Einsatz und prüft die dort verlegten Kanäle. Fietkau ist sich sicher: „Das ist eine Zukunftsbranche.“ Immer heftigere Regenfälle und teils nicht ausgelastete Kanalisationen stellen hohe Anforderungen an die Fachkräfte.

Die Auszubildenden werden bei Run 24 in drei Jahren darauf vorbereitet. Die Übernahmechancen sind gut, und die Bezahlung soll über der vom Verband Deutscher Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen empfohlenen liegen. Der Verband gibt für das dritte Lehrjahr 769 Euro als Richtwert vor. Stationen sind die Niederlassung am Boschweg in Neukölln, die auf den häuslichen Bereich spezialisiert ist, und die für Großtechnik zuständige Niederlassung im brandenburgischen Velten. Weitere Informationen bei Frau Fietkau, Telefon 682 299 63.mj

0 Kommentare

Neuester Kommentar