LEHRSTELLENBÖRSE : Spannungslöser

216217_3_xio-image-484eba1b5805a.heprodimagesgrafics8191200803113897065.jpg
Quelle: Tagesspiegel

HEUTE GESUCHT:

Gemeinsam mit meinestadt.de hat der Tagesspiegel die Aktion „Lehrstellenbörse – Perspektive Jugend“ gestartet: Zweimal wöchentlich porträtieren wir Firmen, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben.

Er regelt den Warenverkehr für vier tschechische Filialen, telefoniert mit dem Büro in China und organisiert den Einkauf aus Pakistan. Der/die Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau beim Möbeldiscounter Sconto arbeitet international. Das Unternehmen sucht für die Zentralverwaltung in Schönefeld ab sofort einen Auszubildenden. Der muss neben Englischkenntnissen auch gute Mathematiknoten vorweisen und mindestens einen Realschulabschluss mitbringen.

Vom Topf über die Bettwäsche bis hin zum Klodeckel kauft er das gesamte Warensortiment für insgesamt 24 deutsche Filialen ein. Da ist eine gute Organisation gefragt. Mindestens genauso wichtig ist die Kommunikation. „Der Bewerber sollte erfrischend am Telefon sein und auch mal angespannte Situationen lösen können“, sagt Nancy Engel vom Unternehmen. Zum Beispiel dann, wenn die Märkte öffnen, der Lieferant mit der versprochenen Ware aber noch nicht da ist. Dann ist schnelles Handeln gefragt. „Viele Entscheidungen muss der Auszubildende deshalb selber treffen“, sagt Engel.

Sconto expandiert derzeit und hat im letzten Jahr fünf Filialen neu eröffnet. Die restlichen Märkte werden derzeit nach und nach umstrukturiert, so dass der Azubi auch gleich in die Planung der neuen Wege und Warenpräsentation einbezogen wird. Für Jutta Feige von der Industrie- und Handelskammer ist die Ausbildung auf einem gehobenen Niveau. „Hinterher ist man vielseitig einsetzbar“, sagt sie. Sconto würde die Auszubildenden anschließend gerne übernehmen. „Wir brauchen das Personal“, sagt Engel. Bei ihr gibt es auch weitere Informationen zur Bewerbung. Telefon: 033762/82 28 11 50. mj

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben