Metro-Konzern : Wolfgang Joop soll Kaufhäuser aufhübschen

Der Potsdamer Modedesigner Wolfgang Joop wird Kreativpartner von Galeria Kaufhof – und soll sich dabei vor allem um die weibliche Kundschaft bemühen.

von
Mehr Biss. Joop soll den Auftritt des Warenhauses in Schwung bringen.
Mehr Biss. Joop soll den Auftritt des Warenhauses in Schwung bringen.Foto: dpa

Berlin - In der Berliner U-Bahn wirbt er auf Plakaten für die Deutsche Oper. Er versucht, die insolvente Wäschemarke Schiesser zu retten. Und er arbeitet weiterhin als kreativer Direktor für sein Kleiderlabel Wunderkind. Das alles hat dem Modedesigner Wolfgang Joop offenbar nicht gereicht. Am Dienstag präsentierte der Potsdamer ein neues Projekt: eine Kreativpartnerschaft mit Galeria Kaufhof. Fortan wird Joop mit einem Team der zum Metro-Konzern gehörenden Kaufhauskette Schaufensterkampagnen planen, die „Einkaufswelten“ in den Warenhäusern gestalten und Kollektionen auswählen. „Bis jetzt war ich nur für kleine Bereiche zuständig. Nun kann ich in ganz neuen und größeren Dimensionen planen“, beschrieb Joop bei der Präsentation den Reiz der Kooperation. Für das kommende Weihnachtsgeschäft hat er bereits einen Weihnachtsbaum entworfen, der in den Kaufhäusern stehen wird, außerdem drei Geschenkkarten.

Was sich Joop sonst noch für Galeria Kaufhof ausgedacht hat, werden die Kunden ab Ende Februar 2011 in den Schaufenstern sehen, wenn die Frühjahrskollektion vorgestellt wird. Die Partnerschaft sei langfristig angelegt, betonte Kaufhof- Marketing-Geschäftsführerin Claudia Reinery, eine Erhöhung des Budgets für Gestaltung sei aber nicht geplant: „Hier geht es darum, Dinge, die wir jetzt schon tun, neu zu strukturieren.“ Über die finanziellen Details der neuen Partnerschaft gaben die Beteiligten keine Auskunft. Joop will als Kreativpartner den Charakter des Kaufhauses betonen: „Erlebniswelten, in denen man gerade in Krisenzeiten den Alltag hinter sich lassen kann und alles findet – vom Deo über das Laptop bis zum passenden Pulli.“ Mittelfristig sei auch eine eigene Kollektion für die Warenhauskette denkbar, sagte Joop. Vorher wird sich aber wohl das grüne Logo des Unternehmens verändern. Da habe er schon Ideen, sagte der Designer.

Galeria Kaufhof betreibt insgesamt 138 Filialen, davon 110 in Deutschland. Seine Zielgruppe bezeichnet das 130-jährige Unternehmen mit Kunden im Alter von „35 plus“. „Wir sind ein überwiegend weibliches Haus“, sagte Claudia Reinery, „unsere Kundinnen erwarten von uns Emotionen, Inspiration und Beratung, wie sie ihren Stil besser herausarbeiten können.“ Um das umzusetzen, sei Wolfgang Joop der richtige Partner, weil er den deutschen Markt kenne und in der Lage sei, „die Bedürfnisse von morgen“ zu erfassen.

Mit Joop geht erneut ein namhafter Designer eine Kooperation mit einer Kaufhauskette oder großen Marke ein. So hübscht der Stardesigner Max Azria das Image von Karstadt auf, Karl Lagerfeld entwarf bereits für die Modekette H & M eine Kollektion. Puma engagierte den britischen Designer Hussein Chalayan, Adidas den japanischen Designer Yoshi Yamamoto.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben