Berliner Wirtschaft : NACHRICHTEN

IHK-Gründerpäckchen für den

Start in die Selbstständigkeit

Die Industrie- und Handelskammer Berlin bietet für zehn Euro ein neues „Gründerpäckchen“ an, das den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern soll. Es enthält Tipps zu Formalitäten, Bankgesprächen, zum Marketing und zur Markt- oder Standortanalyse. Dazu gibt es spezielle Informationen über eine Branche nach Wahl (Kreativwirtschaft, Gesundheitswesen, Handel, Tourismus, Gastronomie oder Versicherung). Das Gründerpäckchen kann im Onlineshop unter www.ihk-berlin24.de bestellt oder im Servicecenter im Ludwig-Erhard-Haus an der Fasanenstraße 85 abgeholt werden.

Internet-Veröffentlichung reicht

für Eintrag ins Handelsregister

Seit Jahresbeginn müssen Registergerichte die Eintragungen ins Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister nur noch im Internet veröffentlichen (www.handelsregisterbekanntmachungen.de). Die Gebühr beträgt je einen Euro. Die zusätzlich vorgeschriebene Bekanntmachung in einer Zeitung ist entfallen. Keine Änderung gibt es bei Veröffentlichungen, die Firmen selbst vornehmen müssen – etwa die Jahresabschlüsse im elektronischen Bundesanzeiger.

Gewerbepark in Adlershof

hat neuen Eigentümer

Die Berliner BEOS GmbH hat einen Ende der 90er Jahre errichteten Gewerbepark an der Sportfliegerstraße in Adlershof für eine internationale Investorengruppe erworben, wie Projektleiter Jan Plückhahn am Dienstag mitteilte. Es gehe um fünf Gebäude mit insgesamt 16 240 Quadratmeter Mietfläche. Davon würden bereits 4000 Quadratmeter für Büros und der Rest als Lager- und Produktionsflächen genutzt. 80 Prozent der Fläche seien langfristig an Mieter aus dem Druckgewerbe und der Medienbranche vermietet. Informationen im Internet: www.beos.net.

ADAC-Fahrsicherheitszentrum startet Unternehmenswettbewerb

Mittelständische Betriebe mit mindestens vier Fahrzeugen können sich für den Wettbewerb „Flotti 2009“ des ADAC-Fahrsicherheitszentrums Berlin-Brandenburg in Linthe bewerben (www.flotti2009.de). Es geht um „ökonomisches und Sprit sparendes Fahren, Senkung der Unfallquote und Senkung von ,Bagatell’-Delikten“. Der Sieger gewinnt einen Gutschein im Wert von 30 000 Euro; damit kann das Unternehmen seinen Kunden, Partnern oder Mitarbeitern einen Tag im Fahrsicherheitszentrum schenken.

Studie: Wenig Frauen in der Branche der erneuerbaren Energien

Im Rahmen des Projekts „Frauen in die erneuerbaren Energien“, das von der Senatsverwaltung für Bildung mit EU-Mitteln gefördert wurde, hat der Berliner Bildungsträger „LIFE e.V.“ 19 Unternehmen in der Region aus der Branche der erneuerbaren Energien befragt. Das Ergebnis sei „ernüchternd“ und der Frauenanteil „eher gering“, teilte der Verein mit. Lediglich eine Solarfirma beschäftige zu 40 Prozent weibliche Mitarbeiter. Die Studie ist kostenlos erhältlich unter Telefon: 308 798 35 oder per E-Mail: ruggieri@life-online.de.

Weiterbildungsabschlüsse

für die Filmwirtschaft

Mit neuen Weiterbildungsabschlüssen reagiert die IHK auf die wachsende Bedeutung der regionalen Filmwirtschaft. Mit rund 10 500 Beschäftigten stehe die Stadt „gemeinsam mit München und Köln an der Spitze der deutschen Film- und Fernsehproduktion“, heißt es. Erstmals gibt es in diesem Jahr Weiterbildungsprüfungen für Producer, Aufnahmeleiter, Produktionsleiter und Regieassistenten. Die Fachkräfte werden durch das Institut für Schauspiel, Film und Fernsehberufe (iSFF) an der Volkshochschule Mitte in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur qualifiziert. Das iSFF veranstaltet bereits entsprechende Kurse, die bisher aber nur mit einem internen Zertifikat abgeschlossen werden konnten.

Infoveranstaltungen der IBB

unterstützen Existenzgründer

Die Investitionsbank Berlin lädt an jedem ersten und dritten Donnerstag im Monat von 14 bis 16 Uhr zu kostenlosen Informationsveranstaltungen ein (Bundesallee 210, Eingang Nachodstraße). Nach einem Vortrag können – auch im Einzelgespräch mit dem Referenten – Fragen gestellt werden. E-Mail: kundenberatung.wirtschaft@ibb.de, Telefon: 2125 47 47.

„Schnupperpraktikumsplätze“ für Schüler in der City-West gesucht

Am 23. April will Charlottenburg-Wilmersdorf seinen zweiten „Boys Day“ veranstalten, bei dem 13- bis 17-Jährige Jungen Einblicke in Betriebe bekommen – so wie Mädchen beim Girls’ Day. Das Jugendamt bittet Unternehmer, Firmen und andere Einrichtungen im Bezirk, „Schnupperpraktikumsplätze“ anzubieten (www.boysday-berlin.de, Telefon: 9029 15 104, E-Mail: heiko.rolfes@charlottenburg-wilmersdorf.de). CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar