Berliner Wirtschaft : NACHRICHTEN

Konjunkturpaket II wird fristgerecht umgesetzt

Die Umsetzung der Baumaßnahmen aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung „macht weiter Fortschritte“, wie die Stadtentwicklungsverwaltung am Dienstag mitteilte. Die Planungen seien zeitlich im „vorgesehenen Rahmen“ verlaufen. Die Senatsverwaltung ist verantwortlich für das Teilpaket Energetische Gebäudesanierung mit 51 Projekten und einem Volumen von 53 Millionen Euro sowie den Lärmschutz an Straßen (43 Maßnahmen für 15 Millionen Euro). Senat und Bezirke hätten wesentliche Teile der Planung beendet, heißt es. Nun könne die Vergabe weiter beschleunigt werden. Mehrere energetische Sanierungen laufen bereits – zum Beispiel in Gewächshäusern des Botanischen Gartens, im Foyer der Deutschen Oper, im Bauhaus-Archiv und im FEZ Wuhlheide. CD

Liegenschaftsfonds verkauft Grundstücke zum Festpreis

Ab sofort veräußert der Liegenschaftsfonds Berlin einige Grundstücke zum Festpreis – und nicht wie üblich über Bieterverfahren. Durch die freihändige Vergabe „möchten wir neue Käufergruppen gerade für unsere kleineren Grundstücke gewinnen“, sagte Geschäftsführer Holger Lippmann. Gestartet werde mit 20 Arealen, die im Bieterverfahren keine Erwerber gefunden haben. Bis zum Jahresende sollen rund 60 weitere Grundstücke folgen. Außerdem werden im Herbst 30 Objekte versteigert. Internet: www.liegenschaftsfonds.de. CD

Große Photovoltaikanlage im Mercedes-Benz-Motorenwerk

Auf dem Dach einer Halle des Mercedes-Benz-Werks Berlin in Marienfelde ist eine der größten Solardachanlagen Berlins mit 3740 Quadratmeter Fläche in Betrieb gegangen. Sie kann jährlich rund 430 000 Kilowattstunden Strom erzeugen; das entspricht nach Angaben des Konzerns dem Jahresverbrauch von knapp 100 Familienhaushalten. Die Anlage wurde von den Firmen IBC Solar und W-quadrat gebaut. Eine Anzeigetafel informiert über den Energieertrag und die CO2-Einsparung. CD

Neue Grundqualifikation für Lastwagenfahrer

Alle angehenden Lkw-Fahrer müssen ab dem 10. September neben dem Führerschein auch eine Grundqualifikation nachweisen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Darauf macht die Industrie- und Handelskammer Berlin aufmerksam, bei der die Prüfungen stattfinden. Es geht um Arbeits- und Lenkzeiten, gesundheitliche Aspekte, Risiken im Straßenverkehr und die Rolle des Fahrers „als Imageträger für das Unternehmen“. Informationen über anerkannte Ausbildungsstätten und die Prüfungen gibt es unter www.ihk-berlin24.de, Dokumentnummer 53171 und 18668. CD

Internetanbieter JP Berlin feiert 20-jähriges Bestehen

Einer der ältesten Internetprovider der Stadt, JP Berlin (www.jpberlin.de), feiert im September sein 20. Jubiläum mit Vorträgen, Führungen durch das Rechenzentrum und „einem Wiedersehen alter Mailbox-Gefährten“. Das Unternehmen war vom Verein „Junge Presse Berlin“ gegründet worden und gehört heute zur Heinlein Professional Linux Support GmbH. Es versteht sich als „politischer Provider“, der das „politische, ökologische und soziale Engagement“ von Personen und Organisationen unterstützt. Für die meisten Dienste gelten verhandelbare Preise.CD

Branchendienst zeichnet Goldschmiede aus

Der Branchendienst „Markt intern“ hat die Goldschmiede Gorlt, Uhlandstraße 47, zur „1a Goldschmiede 2009“ gekürt. Am Sonnabend will die Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeisterin Monika Thiemen die Urkunde überreichen. Der Preis wird für besondere individuelle Dienstleistungen, fundiertes Fachwissen, exklusiven Service und ein großes Markensortiment vergeben. CD

Junge Unternehmer protestierten gegen „Wahlgeschenke“

Mit einer bundesweiten Aktion für mehr Generationengerechtigkeit hat der Verband „Die Jungen Unternehmer – BJU“ am Joachimstaler Platz gastiert: Aus einem Wagen wurden symbolische Wahlgeschenke verteilt, die sich zum Beispiel auf die „Rentengarantie und Abwrackprämie“ beziehen. Sandsäckchen und eine „Schuldenpresse“ standen für die Staatsschulden, welche laut Verband die Chancen der jungen Generation bedrohen (www.generation-voraus.eu). CD

Comic-Wettbewerb für Azubis im Maler- und Lackiererhandwerk

Der Berliner Bezirksverband der Industriegewerkschaft Bauen – Agrar – Umwelt (IG Bau) ruft den Malernachwuchs zu einem künstlerischen Wettbewerb auf: Lehrlinge im Maler- und Lackiererhandwerk sollen „die Ausbildungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen originell und kritisch als Comic auf ein Transparent pinseln oder sprayen“. Die ersten drei Preise sind mit 250 bis 750 Euro dotiert, Einsendeschluss ist am 16. Oktober. Näheres unter www.igbau.de. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben