PHOTOVOLTAIK IN BERLIN : Solarstrom ist noch die Ausnahme

AUF HINTEREN PLÄTZEN

Bei der Gewinnung von Strom aus Solaranlagen liegt Berlin nur auf Platz 14 der 16 Bundesländer – gemessen an der installierten Leistung pro Hektar. Sogar den letzten Platz belegt die Stadt bei der Installation von Anlagen auf Freiflächen. Einer der Gründe dafür ist die relativ geringe verfügbare Fläche.

DIE SOLARDACHBÖRSE

Als Flop gilt die 2004 gestartete„Solardachbörse“ des Senats, bei der die Dächer vieler öffentlicher Gebäude privaten Investoren für den Betrieb von Solartechnikanlagen zur Verfügung gestellt werden. Von 129 angebotenen Dächern waren im vorigen Mai lediglich zwölf an Unternehmen vermietet.

DIE GRÖSSTE ANLAGE

Die Berliner Wasserbetriebe haben auf dem Wasserwerk Tegel in diesem Sommer die größte Berliner Photovoltaik-Anlage im Wert von rund 800 000 Euro installiert. Der auf 1900 Quadratmetern erzeugte Strom soll genügen, um das Wasser für bis zu 8500 Haushalte zu reinigen. kvh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben