BERLINER AUSNAHMEN : Kaffee, Kunststoff und Kabel

In Berlin bekommen 21 energieintensiv produzierende Firmen einen Rabatt auf die Ökostrom-Umlage. Die größten sind wohl die BVG, die S-Bahn Berlin sowie DB Station & Service, in der die Bahnhöfe organisiert sind. Daneben gibt es den Kabelhersteller Bayka, das Kunststoffunternehmen Bepla, den Kaffeverarbeiter DEK Deutsche Extrakt Kaffee GmbH, den Kabelhersteller DLB Draht und Litzen, die Kunststoffteile-Firma Ehlebracht, die Glasbiegerei und Veredelung Franz Döring, den Metallverarbeiter Hanomag Härtol Lohnhärterei, das Solarunternehmen Inventux, den Bauprodukte-Hersteller Johns Manville, die Kampffmeyer Mühlen, den Bahnbetreiber Keolis, den Messingstangenproduzenten KME Brass Germany, den Palettenhersteller Presswood, die Dosenfabrik Rexam, das Spritzgusswerk Richard Rassbach, den Schokoladenhersteller Storck, den Holzverarbeiter Werzalit sowie das Zementwerk Berlin. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben