Wirtschaft : Bertelsmann dementiert Kauf von Random-House

GÜTERSLOH/MÜNCHEN (AP).Der Bertelsmann-Konzern hat einen Bericht, wonach er den führenden US-Buchverlag Random-House übernehmen werde, als "eine von vielen Spekulationen" bezeichnet.Das Nachrichtenmagazin "Focus" meldete, die Übernahme würde am Montag in München offiziell bekannt gegeben werden.Bertelsmann-Konzernsprecher Manfred Harnischfeger verwies in Gütersloh auf die Fülle der Fusions-Spekulationen, die derzeit im Umlauf seien.Andere Medien hätten die Verlage Simon and Schuster oder Penguin genannt.Random House erzielt mit Bestseller-Romanen Rekordumsätze und gehört bisher zum New Yorker Medienkonglomerat Advance Publications der Familie Newhouse.Das Gütersloher Unternehmen Bertelsmann ist mit 25 Mrd.DM Jahresumsatz weltweit das drittgrößte Medienunternehmen nach den Konzernen Time-Warner und Disney.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben