Wirtschaft : Berufseinsteiger

-

Drei Versicherungen sind für Berufseinsteiger ein absolutes Muss: die Kranken, die Berufsunfähigkeits- und die Privat-Haftpflichtversicherung. Mit dem Einstieg in den Beruf beginnt in aller Regel die Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse, die kostenlose Mitversicherung über die Eltern entfällt. Auch bei der Privathaftpflicht endet der Schutz über die Eltern, wenn der Nachwuchs nach der Schule seine erste Ausbildung abschließt, arbeitet oder heiratet. Auch die Berufsunfähigkeitspolice sollte man zu Beginn des Berufslebens abschließen, so lange die Einstiegsprämie noch niedrig und der Kunde gesund ist. Sollten Berufseinsteiger ein eigenes Auto haben, ist natürlich auch noch eine Kfz-Haftpflichtpolice nötig. Billigster Weg: Melden Sie das Auto als Zweitwagen der Eltern an. Das reduziert den Beitragssatz für Fahranfänger von 230 auf 140 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben