Wirtschaft : Beta Systems erhöht Prognose Softwarefirma erreicht im Halbjahr Gewinnschwelle

Berlin - Das Berliner Softwareunternehmen Beta Systems erhöht seine Ergebnisprognose für das Jahr 2007. „Ich denke, dass wir uns im Gesamtjahr besser entwickeln werden als bisher erwartet“, sagte Firmen-Chef Kamyar Niroumand dem Tagesspiegel. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde zwar weiterhin im einstelligen Millionenbereich liegen. „Bisher sind wir jedoch von einem Ebit von rund vier Millionen Euro ausgegangen. Jetzt erwarten wir mehr als vier Millionen Euro.“ Zudem rechnet er auch mit einem positiven Nettoergebnis. „Wir haben bereits im ersten Halbjahr – und damit zum ersten Mal seit dem Börsengang im Jahr 1997 – ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht“, sagte Niroumand. Dies sei unter anderem dank lukrativer neuer Großaufträge gelungen, obwohl die erste Jahreshälfte im Softwaregeschäft traditionell schwächer sei als die zweite.

Beta Systems entwickelt mit insgesamt 610 Mitarbeitern (rund 200 davon in Berlin) Softwareprodukte und -lösungen für die Verarbeitung großer Datenmengen. Kunden sind unter anderem Banken und Versicherungen. Nach der Restrukturierung 2006 sucht das Unternehmen derzeit in Berlin bis zu 15 neue Softwareentwickler, Vertriebsspezialisten und Servicemitarbeiter. „2007 steht für uns im Zeichen der Konsolidierung“, sagte Niroumand. „2008 wollen wir wachsen.“

Im ersten Halbjahr 2007 schrumpfte der Umsatz, weil sich Beta Systems aus dem ertragsschwachen Hardwaregeschäft zurückzog. Die Geschäfte mit Softwarelizenzen (plus 14 Prozent) und Service (plus 30 Prozent) legten aber zu. Insgesamt setzte Beta Systems von Januar bis Juni 41,9 Millionen Euro um (2006: 45,3 Millionen Euro) und erzielte ein Ebit von 0,2 Millionen Euro (2006: minus 19 Millionen Euro). Die Aktie legte am Montag zeitweise knapp zwölf Prozent zu. Analystin Catherine Schuh von Equinet wertete die Zahlen positiv: „Das Unternehmen hat erreicht, was es angekündigt hat.“ vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar