Wirtschaft : Betriebsrat von BSH ruft Justiz zu Hilfe

Klage gegen Leitung des Waschmaschinenwerks

-

Berlin - Die Gewerkschaft IG Metall und der Betriebsrat des von Schließung bedrohten Berliner Waschmaschinenwerks wollen die Werksleitung verklagen. „Wir gehen heute Nachmittag zum Arbeitsgericht“, sagte Güngör Demirci, Betriebsratschef des Berliner Werks von Bosch-Siemens-Hausgeräte, dem Tagesspiegel. Die Arbeitnehmervertreter wollen die Werksleitung dazu zwingen, die Behauptung zurückzunehmen, Betriebsrat und IG Metall hätten die Verhandlungen um das Werk für gescheitert erklärt. Die Arbeitnehmer wollen den Kampf nicht aufgeben. „Wir wollen weiterverhandeln“, sagte Demirci.

Nach wochenlangen Gesprächen hatte die Werksleitung am Dienstagabend erklärt, die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über eine Fortführung der Produktion in Berlin-Spandau seien beendet, das Werk werde Anfang 2007 geschlossen. Nach BSH-Angaben wollten Betriebsrat und IG Metall das Konzept der Werksleitung nicht mittragen, wonach 270 der insgesamt 570 Arbeitsplätze in der Produktion abgebaut werden und die Zahl der pro Jahr produzierten Waschmaschinen von 370 000 (2006) auf 200 000 zurückgefahren wird. Werksleiter Günter Meier hatte am Mittwoch eine Fortführung der Produktion als „sehr unwahrscheinlich“ bezeichnet. Es werde nur noch über die Bedingungen einer Schließung verhandelt. „Wir haben den Betriebsrat zu Verhandlungen eingeladen, um über die Bedingungen der Schließung zu reden“, bestätigte ein Unternehmenssprecher gestern.

Der Berliner IG-Metall-Chef Arno Hager übte heftige Kritik an der Werksleitung. „BSH wollte nur über das eigene Modell sprechen“, sagte Hager. Die Vorschläge des Betriebsrats seien nicht ernsthaft erörtert worden.

BSH hatte im Mai 2005 angekündigt, die Produktion in Spandau Ende 2006 zu schließen. Nur Entwicklung und Service mit rund 480 Beschäftigten sollen in Berlin bleiben. Hintergrund ist der starke Preisverfall bei Waschmaschinen, von denen immer mehr in Billiglohnländern wie der Türkei produziert werden. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben