Wirtschaft : Bewag der Renner an der Berliner Börse

DANIEL RHEE-PIENING

Dem Energieversorger werden gute Chancen nachgesagt, bei der Gasag einzusteigen / Bankgesellschaft unter DruckVON DANIEL RHEE-PIENING

BERLIN.Die Kurse der Berliner Aktien haben sich im Wochenverlauf sehr unterschiedlich entwickelt, gerieten allerdings nicht in den großen Abwärtssog der anderen deutschen Titel.Favorit waren wieder einmal Bewag/Bekula.Dem Energieversorger werden gute Chancen nachgesagt, bei der Gasag einzusteigen.Immerhin hat er es schon bis in die Endausscheidung gebracht.Zwar hat das Kartellamt schon sehr deutlich seine Bedenken angemeldet, doch scheinen die schwersten Steine bereits aus dem Wege geräumt.Die Anleger sehen jedenfalls Phantasie in dem Papier. Ganz anders die Lage bei Berliner Elektro.Dieser Wert geriet in der vergangenen Woche kräftig unter die Räder.Der Konzern hat sich offenbar mit seinen vielen Beteiligungen verzettelt.Hier muß der Vorstandsvorsitzende erst noch die Spreu vom Weizen trennen - zumindest in den Augen der Anleger.Doch gilt Reinhold Heibel in manchen Kreisen als eher blasse Figur.Trauer war auch bei Sero angesagt.Die großen Wachstumserwartungen haben sich bei diesem Wert bisher noch nicht erfüllt.Die Bankgesellschaft Berlin geriet in den Sog der großen deutschen Bankenwerte.Nachdem diese wegen ihrer Asien-Engagements niedriger bewertet wurden mußte das Berliner Institut ebenfalls Federn lassen.Dabei scheint dort alles in Ordnung zu kommen.Jedenfalls kommen die Aufräumarbeiten voran.Geradezu vernachlässigbar die geringen Verluste bei Schering.Der Wert ist nach wie vor gesund und anders als beispielsweise Hoechst auch an der Börse beliebt.Es spricht auch nichts dafür, daß dieser Wert in naher Zukunft deutlich nachgibt, zumal das Asien-Engagement auch nicht so groß ist, daß es gefährlich werden könnte - der Hauptumsatz wird in Japan gemacht, und dieses Land ist bisher von der Krise noch relativ verschont geblieben.Der Vorstandsvorsitzende Giuseppe Vita ist jedenfalls für die Zukunft sehr zuversichtlich. Etwas verbessern konnten sich auch MVS, von denen lange nichts zu hören war.Aber vielleicht geht die Strategie ja auf, daß man gerade bei einer flauen Konjunktur mit dem Verleihen von Baumaschinen Gewinne machen kann.Dahinter steckt die Idee, daß die Baufirmen kein Kapital binden wollen, sondern auf die Miete zurückgreifen.Weiterhin unter Druck standen Herlitz.Solange hier die Probleme Falkenhöh und vor allem Mc Paper nicht gelöst sind, wird dieser Wert wohl labil bleiben.Es schien ja schon so, als gebe es Käufer für die McPaper-Läden, doch konkret wurde die Sache bisher leider nicht. Erfreuliches ist wiederum von Progeo zu berichten.Offensichtlich bleibt dieser Wert von der Krise am Bau bisher verschont.Es erscheint auch logisch, denn die Firma bietet ihre Produkte ja vor allem bestehenden Häusern an, und hier gibt es genügend Dächer zu bestücken.Auch ein leichtes Plus konnten Beta Systems in der vergangenen Woche verbuchen.Der Wert verbesserte sich um 1,3 Prozent.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben