Wirtschaft : BfA verkauft ihre Wohnungen nicht

BERLIN .Die Wohnungsbaugesellschaft der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) wird auf absehbare Zeit nun doch nicht verkauft."Die Verkaufsverhandlungen für die Gagfah sind eingestellt", sagte BfA-Vorstandsvorsitzender Hans Dieter Richardt am Dienstag.Der Immobilienmarkt lasse auf absehbare Zeit keinen wirtschaftlichen Verkauf der Wohnungen zu.Mit rund 76 000 eigenen und 113 000 verwalteten Wohungen zählt die Gagfah zu den größten bundesweit tätigen Wohnungsunternehmen.Die CDU/ CSU/FDP-Bundesregierung hatte 1996 gegen den Willen der BfA beschlossen, daß der Rentenversicherungsträger die Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Angestellten-Heimstätten (Gagfah) verkaufen soll, um Geld in die Rentenkasse zu bringen.Ausgangspunkt war ein Gutachten des Bundesrechnungshofes aus dem Jahre 1994.

0 Kommentare

Neuester Kommentar