Wirtschaft : BHW verdient weniger

NAME

GELDTICKER

Der Hamelner Baufinanzierer BHW hat im ersten Quartal seinen Vertriebsumsatz zwar um 5,4 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro gesteigert, zugleich aber weniger Gewinn erzielt. Der Quartalsüberschuss ging um 3,7 Prozent auf 41,3 Millionen Euro zurück. Angesichts anhaltender wirtschaftlicher Unsicherheiten werde die Ertragslage des Konzerns als zufriedenstellend bewertet, hieß es. Wachstumsmotor war im ersten Quartal der Bereich der privaten Baufinanzierungen mit einem deutlichen Plus von 9,8 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro. dpa

Signal Iduna enttäuscht

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna hat bislang deutlich weniger so genannte Riester-Produkte verkauft als geplant. Mit rund 42000 Verträgen der staatlich geförderten Altersvorsorge bleibe der Absatz unter den Erwartungen, teilte der Vorstand mit. Zwar sei die Riester-Rente ein Schritt in die richtige Richtung, doch sei die Umsetzung zu kompliziert geraten. Die Signal Iduna gehört mit mehr als zehn Millionen Kunden zu den größten deutschen Versicherungen. dpa

FDP fordert Amnestie

Die FDP fordert nach einem Bericht von „Focus-Money“ eine Amnestie für Steuersünder, die ihr Geld aus dem Ausland zurückholen. Das Kapital sollte dann pauschal versteuert werden, berichtet das Magazin unter Berufung auf den finanzpolitischen Sprecher der FDP, Hermann Otto Solms. Nach Schätzungen der FDP haben die Deutschen derzeit 960 Milliarden Euro im Ausland deponiert. Vorbild für die Amnestie sei Italien. Dort konnten Anleger bis zur vergangenen Woche Auslandsgelder zu einem Satz von 2,5 Prozent nachträglich beim Fiskus angeben. Nach ersten Prognosen seien dadurch 50 Milliarden Euro zurückgeflossen. AFP

China startet Goldbörse

China hat einen entscheidenden Schritt zur Öffnung seines Goldmarktes angekündigt. Noch vor Ende Juni werde in Schanghai die erste nationale Goldbörse den Handel aufnehmen, sagte Börsendirektor Wang Zhe nach einem Bericht der Zeitung „Shanghai Daily“ vom Mittwoch. Die Regierung habe zugesagt, auf eine 17-prozentige Mehrwertsteuer für das gehandelte Gold zu verzichten. Unterdessen kletterte an der Londoner Börse der Goldpreis auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Eine Feinunze Gold kostete 319,65 Dollar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben