Wirtschaft : Bier wird teurer

Radeberger Gruppe hebt die Preise

-

Frankfurt (Main) (dpa). Nach Warsteiner erhöht in diesem Jahr auch Radeberger den Bierpreis. Zum 1.Mai 2003 würden die Preise um 2,5 bis fünf Prozent über die Breite des Angebots der Radeberger Gruppe angehoben, sagte Vorstandschef Ulrich Kallmeyer. Pro Kasten MehrwegFlaschenbier bedeute das einen Anstieg um 20 bis 40 Cent. Daneben soll auch Bier in Dosen um 1,5 bis drei Cent je Dose teurer werden. Die Fassbierpreise für die Gastronomie werden nicht angehoben. Radeberger ist nach Interbrew und Holsten die drittgrößte Brauereigruppe in Deutschland. Zu ihr gehören vor allem die Marken Radeberger, Binding Lager, Berliner Kindl, Krostitzer, Clausthaler alkoholfrei, DAB, Dortmunder Kronen. Kallmeyer begründete die Preisanhebung bei Radeberger mit gestiegenen Kosten bei Energie und Verpackung. Andere führende Brauereien in Deutschland beobachten zunächst die Marktentwicklung. Die Branche bewertet die steigende Öko-Steuer und die neue Autobahngebühr für Lastwagen als Preistreiber. Die Bierpreise waren erst 2002 im Branchendurchschnitt um sieben Prozent gestiegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben