Bilanz : Puma erwartet trotz Gewinnrückgang Rekordzahlen

Nach einem Gewinnrückgang 2006 peilt der weltweit drittgrößte Sportartikelhersteller Puma trotz fehlender sportlicher Großereignisse in diesem Jahr wieder Rekordzahlen an.

Nürnberg/Herzogenaurach - Bei erneut gestiegenen Aufträgen sollten die Erlöse "im mittleren bis höheren einstelligen Prozent-Bereich" wachsen, kündigte Vorstandschef Jochen Zeitz an. Das Konzernergebnis sollte um mindestens 10 Prozent zulegen.

"Wir sind sehr zuversichtlich und sehen noch enormes Potenzial für Marke und Unternehmen", sagte Zeitz. Die Auftragsbestände wurden zum elften Mal in Folge gesteigert. Zum Jahresende 2006 betrugen sie rund 1,12 Milliarden Euro, ein Plus von 4,7 Prozent. Dagegen sank das operative Ergebnis - wie von Zeitz schon vor einigen Monaten angekündigt - um 7,9 Prozent auf 366,2 Millionen Euro. Der Konzerngewinn verringerte sich in der selben Größenordnung auf 263,2 Millionen Euro.

Börsen-Händler enttäuscht

Der Puma-Chef begründete dies vor allem mit hohen Investitionen in die Marke während der Fußball-Weltmeisterschaft. "Wir haben unsere ursprünglichen Erwartungen deutlich übertroffen", sagte er. Der konsolidierte Umsatz stieg dank der Übernahme einiger Lizenzmärkte währungsbereinigt um 34 Prozent auf 2,37 Milliarden Euro, die weltweiten Markenumsätze erhöhten sich um 16 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.

Die Aktien der Puma AG (Herzogenaurach) notierten zwischenzeitlich mit einem Minus von 0,23 Prozent auf 289,31 Euro. Die Zahlen seien knapp an den Erwartungen vorbei geschrammt, und auch der Ausblick enttäusche, sagten Händler. Auf dem umkämpften US-Markt, dem größten Sportartikelmarkt der Welt, steigerte Puma die Umsätze zwar um 31 Prozent auf 620,2 US-Dollar. Jedoch gingen die Aufträge um 6 Prozent zurück. Man werde den Fokus in den USA jetzt stärker auf die Profitabilität richten, kündigte Zeitz an. Glänzende Wachstumschancen sieht er dagegen in China.

Dividende für 2006 soll erhöht werden

"Insgesamt war 2006 ein Meilenstein für Marke und Unternehmen", sagte der Vorstandschef. Erstmals rüstet Puma mit Italien den Fußball-Weltmeister aus. Die Fußball-Umsätze stiegen um 50 Prozent. Der Einstieg in die Kategorien Golf, Motorsport und Jeans sei erfolgreich verlaufen. Für das Frühjahr kündigte Zeitz eine Schwimm-Kollektion an.

Die Zahl der Beschäftigten stieg weltweit um 2650 auf 7742, davon 992 (Vorjahr: 836) in Deutschland. In diesem Jahr würden im Inland 150 neue Mitarbeiter eingestellt. Ungeachtet des Gewinnrückgangs soll die Dividende für 2006 um 25 Prozent auf 2,50 Euro je Aktie erhöht werden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar