Wirtschaft : Biogen auf dem Weg zum Marktführer

BERLIN (jojo).Die US-Firma Biogen sieht sich auf gutem Weg, Marktführer bei Medikamenten für die Behandlung schubförmiger Multipler Sklerose (MS) in Deutschland zu werden.Das Unternehmen habe gegenwärtig einen Marktanteil von rund 40 Prozent gegenüber Betaferon, dem Konkurrenzprodukt des Berliner Pharmakonzerns Schering.Im vergangenen Jahr sei Biogen mit seinem Mittel "Avonex" jeden Monat gewachsen, während Schering Einbußen habe hinnehmen müssen.Mit über 44 000 behandelten Patienten weltweit, so Deutschland-Geschäftsführer Torsten Goesch, sei Avonex das führende MS-Medikament.Schering spricht von einem Marktanteil für Betaferon von weltweit rund 50 Prozent, in Europa sogar von 60 Prozent.

Goesch sieht in Deutschland noch ein großes Marktpotential für das Produkt.Während weltweit über 50 Prozent der MS-Kranken therapiert würden, in den USA sind es sogar 70 Prozent, seien es in Deutschland nur 25 Prozent.Goesch geht davon aus, daß hierzulande etwa 30 000 Menschen an dem schubförmigen Verlauf der entzündlichen Krankheit des Zentralen Nervensystems mit Muskelschwund leiden.7000 davon würden therapiert.

Die Ärzte hierzulande seien bisher äußerst zurückhaltend bei der Verschreibung.Das liege vor allem an den hohen Kosten für die Jahrestherapie, die rund 30 000 DM betragen.Der Erfolg von Avonex hänge deshalb stark davon ab, wie gut Biogen die Mediziner überzeugen könne.Von den 40 Biogen-Mitarbeitern in Deutschland sind 25 im Außendienst beschäftigt.

Biogen wurde 1978 in Genf gegründet und 1980 nach Massachusetts verlegt.Der größte Teil des Konzernumsatzes stammt derzeit aus Lizenzeinnahmen.In Zukunft will Biogen seine Produkte verstärkt selbst vermarkten.Als nächstes Produkt soll im Jahr 2001 ein wirksames Medikament gegen eine schwere Erkrankung mit Schuppenflechte auf den Markt kommen.Zudem wird nach Angaben von Goesch an weiteren MS-Mitteln und Präparaten gegen chronische Herzschwäche geforscht.

Im zweiten Quartal 1998 erzielte Biogen weltweit einen Umsatz von umgerechnet 243 Mill.DM nach 175 Mill.DM im selben Vorjahreszeitraum.Der Gewinn kletterte in der gleichen Zeit von 36 auf 56,6 Mill.DM.Mehr als 30 Prozent vom Umsatz gibt Biogen nach den Worten von Goesch für die Forschung aus.

Mit Avonex greift Biogen Schering auf einem der wichtigsten Bereiche der Weddinger an.Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Betaferon einen Umsatz von 671 Mill.DM und war damit das umsatzstärkste Medikament von Schering.Während Schering in den USA 1997 zehn Prozent vom Vorjahresumsatz durch die Konkurrenz wegfiel, kletterten die Umsätze in Europa um 78 Prozent.Auch im laufenden Jahr rechnen die Berliner wegen "stärkerer Konkurrenz" nur mit einem leichten Wachstum.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben