Biolimonade : Wettbewerber klagt gegen Bionade-Werbung

Ein Konkurrenzunternehmen des beliebten Limonadenherstellers hat eine einstweilige Verfügung gegen Mineralstoff-Angaben in Werbung und Vertrieb der Bionade-Getränke gestellt. Der Vorwurf: Die Calcium- und Magnesium-Werte liegen unter EU-Mindestmengen.

Bionade
Bionade. Ein Konkurrent klagt gegen irreführende Mineralstoff-Angaben. -Foto: Promo

DüsseldorfDie Bio-Limonade Bionade darf nicht mehr damit beworben werden, calcium- und magnesiumreich zu sein. Das Düsseldorfer Landgericht habe eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen, wobei dies dem Unternehmen nicht bekannt ist, wie es von der Bionade GmbH hieß. Ob die Verfügung auch einen Auslieferungs- und Verkaufsstopp für Bionadeflaschen mit entsprechenden Angaben bedeutet, sagte die Gerichtssprecherin nicht.

Die Verfügung war auf Betreiben der konkurrierenden Landwert Bio Premium GmbH (Stralsund) erlassen worden. Das Unternehmen teilte mit, das gerichtliche Verbot stütze sich auf eine EG-Verordnung, die vorschreibe, dass mit einem Gehalt an Magnesium oder Calcium nur geworben werden dürfe, wenn in dem Produkt vorgeschriebene Mindestmengen dieser Mineralstoffe vorhanden sind. Demnach erreichen Bionade-Getränke diese Minimalvorgaben nicht.

Ab sofort müssten von der Bionade GmbH sämtliche Hinweise auf den Gehalt an Calcium und Magnesium von allen Flaschenetiketten, in Internetauftritten sowie in allen Werbemitteln entfernt werden. (fg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben