Wirtschaft : Bis zu 20000 Euro möglich

-

Wer die Maut nicht oder nicht ausreichend zahlt, den erwarten hohe Geldstrafen . Bei Fahrlässigkeit werden für Unternehmer oder Fahrzeughalter 150 Euro fällig, für den Fahrer 75 Euro . Wird sogar Vorsatz nachgewiesen, liegt das Bußgeld bei 300 beziehungsweise 150 Euro .

Werden die Belege nicht mitgeführt oder nicht ordnungsgemäß ausgehängt, ist lediglich der Fahrer dran: bei Fahrlässigkeit sind 25 Euro , bei Vorsatz 50 Euro zu zahlen.

Werden bei einer Straßenkontrolle Anordnungen nicht befolgt , kostet das den Fahrzeughalter 125 (Fahrlässigkeit) oder 250 (Vorsatz) Euro . Bußgelder in gleicher Höhe kommen auf den Fahrer zu.

Bei allen Verstößen ist neben den Bußgeldern auch die eigentlich fällige Maut nachzuentrichten .

Wiederholungstäter müssen mit steigenden Beträgen rechnen. Bei besonders renitenten Mautprellern erhöhen sich die Sätze auf bis zu 20000 Euro . Und wer die Strafen nicht bezahlen will, der muss sogar damit rechnen, dass sein Lkw sofort aus dem Verkehr gezogen und still- gelegt wird. Tsp

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben