Wirtschaft : Bit by Bit will Anfang nächsten Jahres an die Börse

BERLIN (mwb/HB).Das Berliner Software-Unternehmen Bit by Bit Software AG plant im ersten Quartal 1999 den Gang an die Börse mit der Aufnahme der Notierung im Berliner Freiverkehr.Zuvor soll nach der ersten Hauptversammlung am 24.Juli das Kapital mit einer Privatplazierung noch einmal um 400 000 DM auf 1,8 Mill.DM erhöht werden.Einen Ausgabekurs nannte das Unternehmen noch nicht.Bereits mit Wirkung zum 15.Juni war das Kapital durch eine private Plazierung von 40 000 Fünf-DM-Aktien um 200 000 DM auf 1,4 Mill.DM erhöht worden.Altaktionäre zahlten 27 DM für eine Fünf-DM-Aktie.An dem kleinen Ein-Produkt-Unternehmen, das eine selbstentwickelte Software zur Korrespondenzverwaltung vertreibt, sind die beiden Vorstände und Unternehmensgründer Martin Reiter und Markus Zielniok derzeit noch mit je einem Drittel beteiligt.Die restlichen Aktien befinden sich im Streubesitz, vornehmlich von Unternehmenskunden.Mit der vorgesehenen Kapitalerhöhung wird sich dieser Anteil auf knapp 50 Prozent erhöhen.Insgesamt sollen die Kapitalmaßnahmen 1998 rund 3,5 Mill.DM in die Unternehmenskassen spülen.Mit diesem etwas ungewöhnlichen Weg der Kapitalbeschaffung hat das kleine Unternehmen gute Erfahrung gemacht."Privatplazierung ist für uns kostengünstiger", sagt Zielniok.

Mit dann 180 000 Aktien im Streubesitz seien die entsprechenden Anforderungen der Börse erfüllt.Bit by Bit dürfte dennoch einer der kleinsten börsennotierten Werte in Deutschland sein.Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Bit by Bit ein Umsatzwachstum von 41 Prozent auf 0,86 Mill.DM.1998 erwartet der Vorstand wiederum ein Plus von 40 Prozent.Bei dem 1992 gegründeten Unternehmen sind erhebliche Anlaufverluste angefallen.1997 konnte der Fehlbetrag im Betriebsergebnis zwar um 31,3 Prozent auf minus 265 000 DM verringert werden, doch auch in diesem Jahr rechnet der Vorstand noch mit roten Zahlen.Frühestens 1999 werde ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt.Bit by Bit schiebt noch einen Verlustvortrag von 1,26 Mill.DM vor sich her.Die Liquiditätslage bezeichnete Zielniok nach der ersten Kapitalerhöhung jetzt als gut.Die Eigenkapitalquote sei auf 80 Prozent gestiegen.Das Unternehmen mit zehn Mitarbeitern habe jetzt "genügend Luft", um den Vertrieb über den Fachhandel und die Weiterentwicklung der Software voranzutreiben.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben