Wirtschaft : Blätter statt Kristall

In Teltow gibt es Stevia zu kaufen.

von

Berlin - Bei Monika Poeschke wächst Stevia schon seit zwei Jahren auf der Fensterbank. Die buschige Pflanze mit den pelzigen Blättern steht direkt neben der Petersilie. Und seit sie in ihrem Haushalt eingezogen ist, spielt herkömmlicher Zucker in ihrer Küche kaum noch eine Rolle. Poeschke süßt ihren Tee mit Stevia, schon ein halbes Blatt reicht dafür, so intensiv ist die Süße.

Und sie backt sogar damit. Zwei Blätter reichen für einen ganzen Kuchen. „Sonst wird der widerlich süß“, sagt sie. Dafür hackt sie die Blätter klein und gibt sie in den Teig, auf Zucker verzichtet sie ganz. Der Kuchen schmeckt trotzdem: „Der wird genauso lecker und fluffig wie mit Zucker“, sagt sie. Dabei behaupten viele, dass man mit Zucker besser backen könne, denn dem Stevia-Süßstoff fehlt das nötige Volumen. Poeschke scheint das nicht zu stören, sie ist von ihrem Gebäck begeistert.

Wer auch eine Stevia-Pflanze haben möchte, muss nicht nach Paraguay reisen. Der Weg zu Monika Poeschke nach Teltow reicht völlig. Denn sie verkauft seit acht Jahren Bananenpflanzen und andere exotische Gewächse. Die Käufer kommen aus der ganzen Bundesrepublik, sogar aus Bayern. Neben Bananen gibt es bei Poeschke noch allerlei Kräuter, Erdbeerminze, Pilzkraut, Vanille – und seit zwei Jahren auch Stevia. „Wir verkaufen sie als Zierkraut“, sagt Poeschke. So lange die Pflanze in der EU nicht zugelassen ist, geht das auch nicht anders. „Aber wer die Blätter essen möchte...“, sagt sie und lacht. 4,50 Euro kostet die Zuckerrevolution für die eigene Fensterbank.

Die Käufer von Stevia kommen aus allen Schichten. „Das sind nicht nur Ökos“, sagt Poeschke. Manchmal gibt sie den Interessenten auch Blätter zum Kosten. „Je länger man darauf herumkaut, umso süßer schmeckt es.“ Nicht alle finden den Beigeschmack lakritzig, manche erinnert er auch an Erdbeere oder Zimt.

Der Pflanze werden auch einige positive Effekte für die Gesundheit nachgesagt, so soll sie zum Beispiel das Herz stärken. Davon hat Monika Poeschke allerdings bisher noch nichts bemerkt. „Ich fühle mich nicht anders, seit ich Stevia esse“, sagt sie. Und abgenommen hat sie auch nicht. Inga Höltmann

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar