Wirtschaft : Bleiben oder gehen?

Jeder dritte Bachelorstudent bricht sein Studium ab: Wann es die richtige Entscheidung ist, noch einmal von vorne anzufangen.

Mascha Dinter/dpa
Ohne Spaß. Wer Lernen als Qual empfindet, sollte nach Alternativen suchen. Foto: dpa
Ohne Spaß. Wer Lernen als Qual empfindet, sollte nach Alternativen suchen. Foto: dpaFoto: dpa-tmn

Noch fünf Klausuren hätten bis zu seinem Bachelor in Wirtschaftsinformatik gefehlt. Doch eine Physikprüfung machte Sven Lang einen Strich durch die Rechnung: Als er zum dritten Mal durchfiel, wurde er exmatrikuliert. Zu diesem Zeitpunkt war Lang 27 Jahre alt und hatte vier Jahre an der Fachhochschule Südwestfalen hinter sich.

Ein Bekannter erzählte ihm dann von einem Modellprojekt in Aachen, das den Namen „Switch“ trägt. Es ermöglicht Studienabbrechern aus den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), die mindestens zwei Semester studiert und 20 Credit Points gesammelt haben, sich in eineinhalb Jahren zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausbilden zu lassen. Mittlerweile sind 60 Unternehmen an dem Projekt beteiligt. In diesen Sommer kommen die Ausbildungsgänge Fachinformatiker für Systemintegration und Industriekaufmann dazu.

Die Studienabbruchquote in Deutschland liegt bei 23 Prozent im Diplomstudium und 28 Prozent im Bachelorstudium, wie eine aktuelle Studie der HIS-Hochschul-Informations-Systems GmbH zeigt. Manche Studenten werden wie Lang aufgrund nicht bestandener Prüfungen exmatrikuliert, andere entscheiden sich freiwillig für einen Abbruch.

Berufsberaterin Julia Funke aus Frankfurt am Main erhält pro Woche zwei bis drei Beratungsanfragen von Studenten, die mit dem Gedanken spielen, ihr Studium abzubrechen. Häufig haben diese nach der Schule wenig Anleitung bei ihrer Entscheidung gehabt und sich unter ihrem Fach etwas anderes vorgestellt. Doch wann sollte man abbrechen und wann die Entscheidung noch einmal überdenken? „Es kommt immer darauf an, welche Gründe dahinter stecken. Manchmal hapert es auch an der richtigen Organisation des Studiums“, sagt Matthias Trüper, Gründer der Berliner Studienberatung Campusmondi. Wem es gelingt, diese zu verbessern, muss sein Studium nicht gleich an den Nagel hängen.

Wer sich jedoch zum Studieren zwingen muss und das Studium als Qual empfindet, sollte sich trauen, einen Abbruch in Erwägung zu ziehen. „Viele Studenten, auf die das zutrifft, sind ehrgeizig, es scheitert nicht an den intellektuellen Anforderungen. Aber sie haben überhaupt keinen Spaß an ihrem Studium“, sagt Berufsberaterin Funke.

Wieder andere mögen zwar ihr Fach gerne, haben aber im Laufe ihres Studiums keine Ideen entwickelt, was sie später beruflich damit anfangen könnten. Oft gewinnen diese Studenten neue Motivation, wenn ihnen entsprechende Optionen aufgezeigt werden.

Doch nicht immer ist das möglich. „In jedem Fall versuche ich, den Studenten die Angst vor der Lücke im Lebenslauf zu nehmen oder davor, dass sie bereits zu alt für eine Umorientierung sind“, sagt die Beraterin. Studienberater Trüper rät, mit einem Wechsel ganz offensiv umzugehen. „Schließlich ist es eine Stärke, einen Fehler erkennen und darauf reagieren zu können. Jemand, der über diese Fähigkeit verfügt, ist für manchen Personalchef viel interessanter, als jemand mit einem glatten Lebenslauf.“Mascha Dinter/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar