Wirtschaft : BMW plant neue Offensive in den USA

WOODCLIFF LAKE .Neue Modelle, höherer Absatz und ein Vorpreschen in neue Marktsegmente: BMW hat für die USA große Pläne.Einen richtigen Wachstumsschub soll es nach Jahren steigender Verkäufe im Jahre 2000 geben.Im auslaufenden Jahr haben die Bayern ihren Absatz in den USA von 122 467 auf 130 000 Autos gesteigert.

Einschließlich der 20 000 Geländewagen der britischen BMW-Tochter Land Rover werde die BMW-Gruppe in diesem Jahr etwa 150 000 US-Kunden beliefern, sagte Henrich Heitmann, der Chef der BMW (US) Holding Corp., in Woodcliff Lake (New Jersey).Heitman rechnet für 1999 mit einer weiteren Absatzsteigerung, wollte aber keine genaue Prognose geben.US-Autofachleute erwarten, daß BMW knapp 140 000 und Land Rover 22 000 Neuwagen verkaufen wird.Der Wachstumsschub wird für 2000 angepeilt.Im vierten Quartal 1999 will BMW die ersten "X5"-Geländewagen auf Pkw-Basis aus dem Werk Spartanburg in South Carolina ausliefern.Die Werkskapazität wird auf etwa 100 000 Autos pro Jahr verdoppelt.Dort sollen neben dem Roadster Z3 jährlich 50 000 X5 vom Band rollen.US-Schätzungen gehen vom Verkauf von 20 000 X5 in den USA aus.Da Mercedes-Benz und Lexus - die Luxusmarke aus dem japanischen Toyota-Konzern - hier aber jeweils mehr als 40 000 Geländewagen verkaufen, hält Heitmann diese Schätzungen für viel zu niedrig.BMW erwäge, die Rover-Mittelklasselimousine R-75 auch in die USA zu importieren, sagte er.Zu den Erwartungen in der US-Branche, daß der britische Mini bald die BMW-Palette in den USA nach unten abrunden dürfte, wollte sich der amerikanische BMW-Chef nicht äußern.Heitmann verwies darauf, daß BMW im US-Markt vor allem die profitablen Spitzenmodelle der Dreierklasse sowie die Fünfer- und Siebener-Modelle verkauft.Die neuen Dreier seien ausgezeichnet angekommen.Deshalb leiste die US-Tochter einen hohen Beitrag zum Konzerngewinn."Natürlich wäre mir ein Dollar zwischen 1,75 und 1,85 DM lieber, doch können wir auch mit Wechselkursen zwischen 1,65 und 1,75 DM leben", sagte Heitmann.Für 1999 erwartet er ein solides Autogeschäft und keine Rezession.Auch im unwahrscheinlichen Falle eines Wall Street-Einbruchs fühle er sich relativ sicher.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben