Wirtschaft : BMW: Rolls-Royce ist kein Thema mehr

LE MANS ((dpa)).BMW wird nach den Worten des Vorstandschefs Bernd Pischetsrieder definitiv keinen weiteren Versuch starten, Rolls-Royce doch noch zu übernehmen.Die Lieferverträge mit dem britischen Luxusauto-Hersteller würden wie angedroht gekündigt.Ferner sei ein neuer BMW-Luxussportwagen im Segment über 200 000 DM geplant, sagte der Vorstandschef der BMW AG am Rande des 24-Stunden-Rennens von Le Mans.Nach seiner Vereinbarung mit dem Rolls-Royce-Eigentümer Vickers es zwar noch möglich, ein höheres Angebot für Rolls-Royce abzugeben und VW zu übertrumpfen."Wir werden es aber nicht machen.Das Thema ist für mich erledigt", sagte Pischetsrieder.Die Vickers-Aktionäre hatten am Freitag das 1,3-Mrd.-DM-Angebot des VW-Konzerns für Rolls-Royce mit überwältigender Mehrheit angenommen.Pischetsrieder kündigte an, daß BMW die Verträge mit Rolls-Royce über die Lieferung von Motoren und Komponenten kündigen werde.Das gelte mit dem Vollzug des Vertrags über den Verkauf von Rollys-Royce.Die Verträge liefen in zwölf Monaten aus.Am Geld habe es BMW nicht gemangelt."Wir stehen vor einer Kapitalerhöhung, die rund 2,1 Mrd.DM bringen dürfte, und haben zudem vier Mrd.DM auf der Hohen Kante." Der Preis sei "nicht nachvollziehbar" und für BMW betriebswirtschaftlich nicht vertretbar, sagte der Vorstandschef.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben