Börse am Abend : Dax auf Jahreshoch

Kräftige Kursgewinne bei Eon und Continental sowie freundliche US-Börsen haben den Dax deutlich über 7000 Zähler steigen lassen. Abseits der Standardwerte eroberte auch der kleine Eisbär Knut den Aktienmarkt.

Frankfurt/Main - Der deutsche Leitindex ging mit einem Aufschlag von 1,56 Prozent auf 7045,56 Punkten auf dem höchsten Schlussstand seit November 2000 aus dem Handel. Der MDax gewann 1,39 Prozent auf 10.389,13 Punkte und der TecDax legte um 1,58 Prozent auf 862,62 Zähler zu.

"Die positive Stimmung ist intakt, der Markt hat sich fast vollständig von der jüngsten Korrektur erholt", sagte ein Händler. Vor allem die Index-Schwergewichte Eon und Conti hätten den Dax nach oben geschoben. Ein zusätzlicher positiver Schub sei am Nachmittag durch die Kursgewinne in den USA in den Markt gekommen, sagte ein weiterer Händler. Der wieder rückläufige Ölpreis und Daten zu noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufen hatten den US-Börsen Auftrieb verliehen. Zum europäischen Handelsschluss tendierten die wichtigsten Indizes in den USA allesamt fest. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 ging mit plus 1,35 Prozent auf 4246,30 Punkten aus dem Tag. In Paris und London wurden ebenfalls Gewinne verzeichnet.

Eon waren mit plus 5,97 Prozent auf 108,20 Euro unangefochtener Spitzenreiter im Leitindex. Der Versorger hatte sich am Montagabend mit seinen Widersachern Enel und Acciona geeinigt, die Blockade im Übernahmekampf um den Stromerzeuger Endesa aufzuheben. Nun gebe es Spekulationen auf eine Sonderdividende, hieß es am Markt.

Continental von Übernahmengerüchte beflügelt

Angetrieben von erneut aufgeflammten Übernahmenfantasien stiegen die Papiere von Continental um 3,20 Prozent auf 99,75 Euro. Den Gerüchten zufolge soll ein Finanzinvestor 120 Euro je Aktie bieten wollen.

Im MDax gingen Praktiker-Papiere nach Zahlen auf Berg- und Talfahrt und schlossen mit plus 0,92 Prozent auf 26,21 Euro. Die Baumarktkette profitierte im abgelaufenen Geschäftsjahr vom Auslandsgeschäft und steigerte den Gewinn stärker als erwartet. Ein Analyst äußerte dennoch Bedenken über die mittelfristigen Wachstumschancen von Praktiker. EADS-Titel verteuerten sich um 2,06 Prozent auf 23,81 Euro. Der Konzern setzt angesichts der Probleme bei seiner Flugzeugbau-Tochter Airbus große Hoffnungen in sein Rüstungsgeschäft. Vom kommenden Jahr an soll das operative Ergebnis in diesem Bereich in einer Größenordnung von 50 Millionen Euro pro Jahr zulegen. Auch der Umsatz soll kontinuierlich wachsen.

Im TecDax stiegen QSC-Papiere um 2,17 Prozent auf 6,13 Euro. Das Telekomunternehmen und das Softwareunternehmen Broadnet haben sich über ihren Zusammenschluss und das Umtauschverhältnis der Aktien geeinigt.

Knut treibt Börsenkurs in die Höhe

Die Namensaktien des Zoologischen Garten Berlin haben in den vergangenen Tagen erhebliche Kursgewinne verzeichnet und schlossen an diesem Tag mit plus 33,14 Prozent auf 4660,00 Euro. Insgesamt 8 Aktien waren gehandelt worden. Am 30. März hatten sie noch bei 2400 Euro gestanden. "Die Umsätze waren zwar verschwindend gering - aber eine schöne Geschichte ist es allemal", sagte ein Börsianer.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,11 (Vortag: 4,09) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,12 Prozent auf 116,10 Punkten. Der Bund Future verlor 0,15 Prozent auf 114,64 Zähler. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB)setzte den Referenzkurs auf 1,3358 (Vortag: 1,3366) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7486 (0,7482) Euro.


Stand: 03.04.07 (18:00 Uhr)

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar