Börse am Mittag : Börse feiert Gerhard Cromme

Alle deutschen Aktienindizes legen deutlich zu. Dank der anhaltend positiven Stimmung und einem Plus von 4,52 Prozent bei Siemens rückte der Dax am Mittag auf 7344 Punkte vor. Der Rücktritt von Pierers löste Feierlaune aus.

Frankfurt/Main - Der Dax verdankt seine Steigerung um 1,41 Prozentpunkte aber auch den guten Zahlen von SAP und Commerzbank, die ein Plus von 4,2 Prozent verbucht. Daneben glänzt der Mdax mittelgroßer Werte mit 1,29 Prozent und klettert auf 10677 Zähler. Der Tecdax legt 1,49 Prozent auf 893 Punkte zu.

"Es überrascht ein bisschen, wie stabil unsere Börse ist, und wie schnell kleine Rückschläge wieder ausgeglichen werden", sagte Fidel Helmer von Hauck & Aufhäuser. Dabei sorgten anhaltend positive Konjunktur- und Unternehmensnachrichten dafür, dass der Markt immer weiter steigt. Die Zahlen seien sehr gut und auch Spekulationen um Fusionen und Übernahmen hielten die Fantasie hoch. Es gebe für Anleger derzeit einfach keine richtigen Alternativen zu Aktien.

Siemens bleibt Primus

Im Fokus standen Zahlen von SAP. Europas größter Softwarehersteller steigerte im ersten Quartal wegen hoher Investitionen den operativen Gewinn nicht so stark wie erwartet. Auf Grund einer hohen Nachfrage in Amerika und in Asien konnte der Oracle-Konkurrent den Umsatz aber deutlich ausbauen und erfüllte hier die Expertenprognosen. Ein Analyst sah die Bilanz am Morgen "auf allen Ebenen marginal schlechter als erwartet". Allerdings würden auch wieder leichte Übernahmespekulationen am Markt gespielt und die Aktien hätten nach ihrer relativ schwachen Kursentwicklung Nachholpotenzial. Hinzu komme ein technisch verbessertes Bild. Zuletzt legten SAP-Aktien 3,52 Prozent auf 37,37 Euro zu.

Die Papiere des Siemens-Konzerns blieben unterdessen mit plus 4,52 Prozent auf 90,67 Euro an der Dax-Spitze. Händler nannten den Rücktritt von Siemens-Chef Heinrich von Pierer als einen Grund für den Kursanstieg. Die Märkte begrüßten den Wechsel zu Gerhard Cromme, da von Pierer Kenntnis von den möglichen illegalen Vorgängen bei Siemens gehabt haben könnte. Zudem stütze ein Pressebericht die Aktie. Laut "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" erreichte Siemens trotz der Schmiergeldaffäre seine ehrgeizigen Gewinnziele im abgelaufenen Quartal. Ein Siemens-Sprecher äußerte sich nicht zu dem Bericht.

AMD drückt Infineon

Aktien von Volkswagen mussten nur optisch hohe Abschläge hinnehmen - sie wurden ex Dividende gehandelt. Für die im Dax gelisteten Stämme schüttet der Autobauer 1,25 Euro aus - bei einem Kurs von 113,81 Euro ergibt sich ein bereinigtes Minus von 0,05 Prozent. Infineon Technologies litten dagegen laut Händlern unter enttäuschenden Zahlen vom US-Chipbauer Advanced Micro Devices (AMD). Sie verloren 0,26 Prozent auf 11,52 Euro. Positive Nachrichten von Infineon-Joint- Venture Inotera schlugen sich nicht nachhaltig im Kurs nieder.


Stand: 20.04.07 (13.58 Uhr)

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben