Börse am Mittag : Deutsche Aktien legen deutlich zu

Gestützt von guten Vorgaben aus den USA haben die meisten deutschen Aktien an Wert gewonnen. Die 6800er-Marke wurde deutlich überschritten. Lediglich Aktien von Henkel brachen ein.

Frankfurt/Main - Der Dax stieg um 0,85 Prozent auf 6847 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit November 2000. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,58 Prozent auf 9842 Zähler nach oben. Der TecDax gewann 1,90 Prozent auf 829 Punkte. Die US-Notenbank hatte am Mittwoch ihren Leitzins wie erwartet unverändert belassen und dem Dow Jones mit ihrem begleitenden Kommentar zu einem neuen Rekordhoch verholfen.

Wegen des Ausblicks auf das laufende Jahr und Gewinnmitnahmen nach der monatelangen Rally brach die Henkel-Aktie an der Frankfurter Börse ein und bildete das Dax-Schlusslicht. Das Papier verlor 4,64 Prozent auf 114,22 Euro.

Die Titel der Deutschen Bank gewannen nach zwischenzeitlichen Verlusten im frühen Mittagshandel 0,20 Prozent auf 108,66 Euro. Die Bank hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erzielt und am Markt gab es darauf eine durchweg positive Resonanz. Allerdings sei das Papier bereits sehr gut gelaufen. Die bereits hohen Erwartungen wurden übertroffen und daher setzten Gewinnmitnahmen ein.

Nach sehr schwachen Zahlen gaben die Aktien von Epcos 4,04 Prozent auf 13,53 Euro ab und waren damit schwächster Wert im TecDax.

Ölpreis zieht an

Der Preis für Rohöl der Opec ist zur Wochenmitte wieder deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) aus den Fördergebieten des Kartells kostete im Durchschnitt am Mittwoch 52,52 US-Dollar im Vergleich zu 50,72 Dollar am Vortag. Opec-Analysten in Wien führen den starken Preisanstieg unter anderem auf die stark gesunkenen Lagerbestände von Heizöl in den USA auf Grund des einsetzenden Winters. Auch der Preis für die europäische Referenzmarke Brent hat mit mehr als vier Prozent kräftig angezogen.


Stand: 1.2.07 (13.30 Uhr)

(tso/dpa/mm)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben