Börse am Mittag : Gute Laune zum Wochenstart

Gute Vorgaben aus Übersee und eine verbesserte Stimmung nach den Kurskorrekturen der letzten Woche haben zu einem positiven Start in die Woche an den deutschen Aktienmärkten geführt.

Frankfurt/Main - Angetrieben von positiven Vorgaben haben deutsche Aktien teilweise hohe Kursgewinne verzeichnet. Der Leitindex Dax rückte am Mittag um 0,75 Prozent auf 7266 Punkte vor. Der MDax mittelgroßer Werte stieg um 1,06 Prozent auf 10708 Zähler. Das Technologie-Barometer TecDax gewann 1,64 Prozent auf 891 Punkte.

Händler verwiesen auf die positiven Vorgaben der Wall Street und auch aus Japan als Antrieb. Zudem kehrten einige Investoren erst jetzt wieder aus den Osterferien zurück und deckten sich wieder mit Positionen ein. "Die Korrektur war nur kurz und nun laufen die Kurse wieder nach oben - da müssen noch einige Anleger auf den fahrenden Zug aufspringen", sagte ein Börsianer. Hinzu kämen einige Anschlusskäufe vor allem bei zuletzt gut gelaufenen Titeln. Von der Nachrichtenseite bewegten einige Zahlen, Studien und Übernahmepläne die Kurse. Impulse könnten am Nachmittag auch noch Konjunkturdaten aus den USA wie vor allem die Einzelhandelsumsätze für März bringen.

Finanzwerte zählten zu den Favoriten im Dax. Laut Händlern beflügelt ein möglicher Bieterstreit um ABN Amro (Tagesspiegel Online berichtete) die gesamte Branche. Die Royal Bank of Scotland, Santander Central Hispano und Fortis sind laut Presseberichten in die Fusionsgespräche um das niederländische Kreditinstitut hereingeplatzt und wollen den Konkurrenten untereinander aufteilen. Der Vorstoß bringe die Kaufpläne der britischen Bank Barclays in Gefahr, hieß es. Im Dax stiegen Commerzbank daraufhin als traditionell erste Aktie mit Übernahmefantasie mit plus 3,69 Prozent auf 35,45 Euro an die Spitze. Deutsche Bank legten 1,92 Prozent auf 106,95 Euro zu, Postbank gewannen 1,47 Prozent auf 66,47 Euro.

Siemens erwägt VDO-Verkauf

Metro-Aktien kletterten nach einem positiven Analystenkommentar um 3,33 Prozent auf 54,65 Euro nach oben. Die Credit Suisse hatte die Anteile an dem Einzelhandelskonzern aus Bewertungsgründen von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel für die Aktien von 44,00 auf 60,00 Euro gehoben. Siemens-Aktien verteuerten sich um 1,90 Prozent auf 87,30 Euro. Der Konzern forciert laut "Financial Times Deutschland" einen möglichen Komplettverkauf der Autozuliefertochter VDO als Alternative zum Börsengang. Die konkreten Offerten sollten bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 25. April präsentieren. Interesse haben bislang der Autozulieferer Continental und mehrere Finanzinvestoren gezeigt.

Die Titel von Klöckner & Co verteuerten sich an der MDax-Spitze um 4,92 Prozent auf 48,79 Euro. Der Stahlhändler übernimmt das amerikanische Distributionsunternehmen Primary Steel LLC. Mit diesem Zukauf baut die KlöCo ihre US-Aktivitäten mit einem Umsatzzuwachs von mehr als 60 Prozent deutlich aus. In einer ersten Reaktion auf den Zukauf hob die Deutsche Bank das Kursziel von 50 auf 57 Euro an und bestätigte die Aktie mit "Buy".


Stand: 16.04.07 (12:30 Uhr)

(tso/dpa/mac)

0 Kommentare

Neuester Kommentar