Börse am Mittag : MDax überspringt die 10.000-Punkte-Marke

Der deutsche Leitindex Dax hat sich bis zum Donnerstagmittag kaum bewegt. Der MDax der mittelgroßen Werte konnte sich über der 10.000-Punkte-Marke behaupten.

Frankfurt/Main - Der Dax verlor zuletzt 0,02 Prozent auf 6914 Zähler. Händler verwiesen auf fehlende Impulse aus New York und Tokio. Dort hatten die Leitindizes praktisch unverändert geschlossen. Zudem hielten die Anleger sich vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am frühen Nachmittag zurück. Der MDax der mittelgroßen Werte konnte sich mit plus 0,29 Prozent auf 10.006 Zähler über der 10.000-Punkte-Marke behaupten. Der TecDax verlor 0,62 Prozent auf 853,32 Euro.

MAN-Titel legten nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) und positiven Studien als Dax-Spitzenreiter um 3,99 Prozent auf 87,74 Euro zu. Dem Zeitungsbericht zufolge will der Autokonzern und größte MAN-Aktionär Volkswagen auf der Hauptversammlung am 10. Mai mindestens zwei Vertreter in das Kontrollgremium des Münchner Unternehmens wählen lassen. Einige Mitglieder des MAN-Aufsichtsrats vermuten sogar, dass sich VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch selbst zur Wahl stellen wird und den Posten des Vorsitzenden anstrebt.

Das Papier von Eon verlor indes am Indexende 1,01 Prozent auf 110,52 Euro. Händler verwiesen auf Medienberichte, denen zufolge die spanische Regierung die Entscheidung über den Verkauf ihres drei- prozentigen Endesa-Anteils an E.ON verzögern will. "Am Markt wurde auf einen schnellen Abschluss gehofft - jede Verzögerung ist negativ", sagte ein Börsianer.

Bündnis mit Arena schiebt Premiere-Aktien an

Aus der zweiten Reihe ragten Premiere-Titel nach der Ankündigung einer Kooperation und vorläufigen Zahlen mit einem Plus von 17,59 Prozent auf 17,78 Euro hervor. Der Bezahlsender vereinbarte mit Arena eine umfangreiche Kooperation und kann Fußball-Bundesliga-Spiele künftig in ganz Deutschland über Satellit verbreiten. Dafür erhält der Konkurrenten 16,4 Millionen neue Premiere-Aktien. Zudem meldete Premiere vorläufige Zahlen für 2006 und gab einen Ausblick.

Die Aktie von Hochtief verteuerte sich um 2,48 Prozent auf 64,80 Euro. Am Mittwochnachmittag war bekannt geworden, dass der Großaktionär August von Finck seinen 25,08-Prozent-Anteil an dem Baukonzern verkauft. Dies schürt laut Händlern Übernahmefantasie. Im TecDax gaben die Titel von Q-Cells um 1,60 Prozent auf 48,55 Euro nach. Der Solarzellen-Hersteller erhöhte das Emissionsvolumen seiner Wandelanleihe wegen starker Nachfrage.


Stand: 08.02.07 (12:40 Uhr)

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben